Skip to content
Archiv der Artikel die mit neuerkonzeptualismus getagged sind.

Neuer Konzeptualismus – Methoden | Nachwort: Legitimationsprobleme im Spätkonzeptualismus

Erfreulicherweise haben zwei philosophische Schwergewichte sich nun auch dem Neuen Konzeptualismus zugewandt. Theodor W. Adorno hat eine “Ästhetische Theorie der Konzeptmusik” entworfen (leider Fragment geblieben):

Ästhetische Theorie der Konzeptmusik

Zur Selbstverständlichkeit wurde, daß nichts, was die Konzeptmusik betrifft, mehr selbstverständlich ist, weder in ihr noch in ihrem Verhältnis zum Ganzen, nicht einmal ihr Existenzrecht. Die Einbuße an reflexionslos oder unproblematisch zu Tuendem wird nicht kompensiert durch die offene Unendlichkeit des möglich Gewordenen, der die Reflexion sich gegenübersieht. Erweiterung zeigt in vielen Dimensionen sich als Schrumpfung. Das Meer des nie Geahnten, auf das die revolutionären Konzeptmusikbewegungen um 1910 sich hinauswagten, hat nicht das verhießene abenteuerliche Glück beschieden. Statt dessen hat der damals ausgelöste Prozeß die Kategorien angefressen, in deren Namen er begonnen wurde. Mehr stets wurde in den Strudel des neu Tabuierten hineingerissen; allerorten freuten die Künstler weniger sich des neu gewonnenen Reiches der Freiheit, als daß sie sogleich wieder nach vorgeblicher, kaum je tragfähiger Ordnung trachteten. Denn die absolute Freiheit in der Konzeptmusik, stets noch einem Partikularen, gerät in Widerspruch zum perennierenden Stande von Unfreiheit im Ganzen.

Und Jürgen Habermas hat nun endlich auch seine lang erwartete Kunstphilosophie vorgelegt (danke für den Hinweis, Larson):

Legitimationsprobleme im Spätkonzeptualismus

In der Geschichte der bürgerlichen Sozialwissenschaft haben diese Theorien heute eine ähnliche Funktion wie in früheren Phasen der konzeptualistischen Entwicklung die klassische Lehre der Politischen Ökonomie, welche die »Natürlichkeit« der konzeptualistischen Wirtschaftsgesellschaft suggerierte.

Klassenstruktur
Während in traditionalen Gesellschaften die politische Form der Produktionsverhältnisse eine Identifikation herrschender Gruppen ohne Schwierigkeiten erlaubte, ist die manifeste Herrschaft im Liberalkonzeptualismus durch die politisch anonyme Gewalt von Privatrechtssubjekten ersetzt worden (in den durch ökonomische Krisen ausgelösten sozialen Krisen gewinnen/diese freilich, wie die Fronten der europäischen Arbeiter-bewegung zeigen, wieder die identifizierbare Gestalt eines politischen Gegners). Nun werden zwar die Produktionsverhältnisse im organisierten Konzeptualismus gewissermaßen re-politisiert; dadurch stellt sich aber die politische Form des Klassenverhältnisses nicht wieder her. Die politische Anonymisierung der Klassenherrschaft wird vielmehr durch eine soziale Anonymisierung überboten. Die Strukturen des Spätkonzeptualismus lassen sich nämlich als Reaktionsbildungen gegen die endemische Krise verstehen. Zur Abwehr der Systemkrise lenken spätkonzeptualistische Gesellschaften alle sozialitegrativen Kräfte auf den Ort des strukturell wahrscheinlichsten Konfliktes, um ihn desto wirksamer latent zu halten; zugleich befriedigen sie damit politische Forderungen der reformistischen Arbeiterparteien.

++++++

Die gesamte “Neuer Konzeptualismus-Methoden”-Ausstellung kann unterm Tag neuerkonzeptualismus angesehen werden.

Neuer Konzeptualismus – Methoden 5. Imaginäre Musik

5. imaginäre Musik

Hab jetzt mal all meinen Kram zusammengetragen.

 

Seth Kim-Cohen: Tomorrow is the question

Four ads in the “Musicians” section of the New York City Craigslist describe four non-existent musics.

Post Postpunk
New No Wave
Freaktronica
Dub Folk
Trip Bop
Long-Attention-Span-Music-for-Short-Attention-Span-Times
Kraut-Soul

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 4c) Instrumentenzerstörung

4c) Instrumentenzerstörung

Und dann gibt es die eigene Gattung der kreativen Instrumentenzerstörung.

 

Alexander Grebtschenko lässt in “<" kleine Lautsprecher Heavy-Metal-Musik spielen, die immer lauter aufgedreht wird, bis die Lautsprecher kaputtgehen, wobei witzige, unvorhersehbare Dinge passieren wie Herumhüpfen der Objekte. Leider gibt es davon keine Aufnahme im Netz.

 

Anton Wassiljew spielt auf einer Computertastatur Samples ab, wobei die Tastatur durch Wasserzulauf langsam aber sicher über den Jordan geht:

 

 

Hans W Koch lässt auf Computern einen Patch laufen, der fortlaufend neue Fenster mit Oszillatoren generiert, wodurch irgendwann die Rechnerkapazität erreicht wird und der obligatorische Absturz erfolgt.

 

http://www.hans-w-koch.net/performances/moremore.html

 

Seth Kim-Cohens Drumsetstück “Forever got shorter” sieht vor, dass die Fußmaschine mit einem Wagenheber ersetzt wird, der den Bühnenboden immer starker anwinkelt, bis das ganze Instrumentarium entgleitet.

 

http://www.kim-cohen.com/projects/forevergotshorter_home.html

 

Ein anderes Konzept Kim-Cohens verlangt, dass ein Drumset ein Treppenhaus hinuntergestürzt wird, um es dann wieder hochzutragen und abermals hinunterzustürzen, usw., tatsächlich als wochenlange Sisyphus-Zerstörungsarbeit konzipiert.

 

 

 

Man kann aber auch zerstören und was neues draus machen:

 

 

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 4b) schwierig zu spielende oder unspielbare Instrumente

Eine eigene Sparte bilden

4b) schwierig zu spielende oder unspielbare Instrumente

 

In meinen „Irmat Studies“ gibt es mehrere Teile, bei denen die Klaviatur sich unter den Fingern bewegt:

 

(bei 2’58″, 6’53″ und 8’59″:)

 

In “Universität der toten Philosophen” erklingt der Ton nicht bei Drücken einer Taste, sondern erst bei Loslassen:

 

 

Ich habe das auch mal als Installation anderen Musikern angeboten:

 

In meinem neuen Musiktheater “Audioguide” habe ich einen Arm künstlich lahmgelegt, mit diesem spiele ich dann Klavier. (Noch nicht aufgeführt.)

 

 

 

 

Ein Sonderfall, der nicht direkt ein Instrument betrifft, sondern eher eine Kompositionsweise, ist das Deaftapes-Projekt von Niclas Thobaben:

 

bei den deaftapes geht es darum, dass eine person einer anderen 5 audiofiles (dateinamen A-E) schickt, die sich der empfänger nicht anhören darf. diese audiofiles müssen dann in einem audio-bearbeitungsprogramm freier wahl zu einem elektroakustischen werk zusammen gebastelt werden, jedoch OHNE (und das ist der springende punkt), dass man dabei etwas hört. sprich man arbeitet rein nach visuellen merkmalen. auch effekte, die man anwendet kann man nicht klanglich überprüfen.

 

http://klang-teppich.blogspot.de/2013/09/deaftapes-ein-spiel-fur-gro-und-klein.html

 

Und dann gibt es noch unmögliche Instrumente von Christian Marclay (könnte auch in der Rubrik “Imaginäre Musik” stehen):

 

(bei 4’35″:)

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 4. Instrument Design

4. Instrument Design

a) Ein neuartiges Instrument

Heute lassen sich neue Instrumente designen dank digitaler Controller und Sensoren. Eine physische Bewegung wird digitalisiert, mit dem Datensatz lassen sich Klänge steuern.
Das kann man in expressiver und klanglicher Absicht machen, man kann aber auch ein individuelles Instrument als ein Konzept sehen, das just die Umsetzung von Bewegung in Klang oder die Differenz zu alten Instrumenten thematisiert. Ähnlich dem Algorithmus gibt es einen Input und einen Output, aber was da eingespeist wird ist sekundär, die Frage ist, wie die Maschine den Input verarbeitet.
Variante: ein bekanntes Instrument wird sehr speziell-konzeptuell gespielt.

 

 

In meinen “Kinect Studies” habe ich Geige (und später Geige und Klavier) etwas anders gespielt als sonst:

 

 

In “White and Black” erklingt einmal immer derselbe Ton bei jeder Keyboardtaste, das andere mal erklingen sämtliche Töne bei jeder Taste:

 

 

In “Audioguide” falle ich eine halbe Stunde lang in ein virtuelles Luftklavier (noch nicht aufgeführt)

 

 

Seth Kim-Cohen: 29 ounces of the atlantic ocean evaporating in c-major

29 ounces of the Atlantic Ocean, in one ounce bottles, are set upon the white keys of a small organ, creating a dissonant chord. As the ocean evaporates, keys release, notes leave the chord. Due to the properties of 8-voice polyphony, other notes join the chord. Over the course of seven weeks, the composition is written and performed by the environment.

 

 

Manos Tsangaris hat eine “Applausdusche” konstruiert. Der Name sagt es bereits.

 

 

 

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 3. Synthetischer Konzeptualismus

3. Synthetischer Konzeptualismus

(Auch: serieller Konzeptualismus, Zahlenkonzeptualismus, mathematischer Konzeptualismus, abstrakter, strukturalistischer Konzeptualismus, Minimalismus)

Ohne deutlich erkennbares “Fremdmaterial”, sondern mit elementaren Bausteinen von Musik arbeitet synthetischer Konzeptualismus. Was kann daran eine prägnante Idee sein, der man den Charakter eines Konzepts zusprechen kann? Es gibt von Iannis Xenakis die Unternehmungen, mit einer einzigen Formel bzw. einer selbständig arbeitenden Software ein komplettes Stück zu erstellen; das halte ich aber nicht für eine prägnante Idee. Auch Peter Ablinger hat mal gesagt, dass im Grunde alle aufgeschriebene Musik insofern konzeptuell sei, weil sie in Schriftform vorliegt und dann kasuell realisiert wird. In der Bildenden Kunst ist ein Hauptvertreter der Konzeptkunst, Sol LeWitt dafür bekannt, dass er quasi Partituren – Anleitungen zum Anfertigen seiner Bilder – verfasst hat.

Es gibt aber einige Beispiele für eine quasi von Grund auf generierende Idee, die sich deutlich benennen lässt bzw. die deutlich durch die Realisation spricht. Das hat meist einen minimalistischen Charakter, ich würde das auch eher als historisch frühere Form des Konzeptualismus bezeichnen.

 

Tom Johnson lässt im “Chord Catalogue” sämtliche möglichen Intervalle und Akkorde innerhalb einer Oktav spielen (er hat noch einige ähnliche Stücke gemacht, das hier ist das strengste):

 

 

Ähnlich habe ich alle 680 möglichen Dreiklänge innerhalb einer Duodezim erstellt, allerdings in Zufallsreihenfolge, vergleichbar Gerhard Richters Farbtafeln:

 

(So habe ich auch Stücke mit 120 Stereopositionen oder 600 Dauern gemacht, die aber nicht veröffentlicht sind.)

 

Zum Geburtstag

on any instrument: play chromatic scale upwards (or downwards), as soft as possible, in moderate tempo, the last possible tone as loud as possible & sustained.

 

 

Im zusammengesetzten Stück “Das Ereignis” ereignen sich kleine Dinge:

 

 

Erik Carlson macht einen quasi unendlichen Kanon aus Zahlen:

 

http://midnightsledding.com/carlson/sinstack.wav

 

In “Reversibility comes first” spielen zwei Gitarristen Barrégriffe vom obersten bis zum untersten Bund, immer spiegelverkehrt, so dass sie sich in der Mitte treffen. [Stück ist noch nicht uraufgeführt]

 

Einige neuere Arbeiten von Peter Ablinger bewegen sich ebenfalls im Bereich des synthetischen Konzeptualismus:

 

All pieces within the series ‘Augmented Studies’ may be seen as a continuation of my exploration into redundancy. Most of the series (though not all) takes, as its starting point, the redundancy of maximally simple material, or, carry on the redundancy/rigour of method/algorithm as a structural vehicle to finally arrive at its opposite – density and complexity. True to all pieces in the series, however, seems to be the intent of focus – the tension between redundancy of material and complexity of experience.

“Augmented Studies” http://ablinger.mur.at/txt_augst.html

 

 


(^auch ohne Schlagzeug möglich)
(eine Aufnahme davon rückwärts abspielen)

 

 

 

Nicht mehr ganz von Grund auf, sondern mit tonalem Material – dadurch zumindest etwas allusiv – arbeitet Richard Glover in “Natural Harmonies” (es gibt noch ähnliche Stücke von ihm, das finde ich zur Zeit am besten). Ständige fallende Quinten in zwei Stimmen, wobei eine Stimme pro Zirkel einen Akkord weglässt, so dass in der Großform es wiederum einen Zirkel gibt, der sich am Ende durch wieder identische Harmonien schließt.

 

 

Tom Johnson lässt sämtliche Permutationen einer Tango-Melodie spielen. Sehr gemein, etwas so leidenschaftliches wie Tango dermaßen mathematisch durchzuexerzieren. Und des Exerzitiums nicht genug, verlangt er vom Spieler auch noch, alles auswendig zu spielen, was bei der extremen Ähnlichkeit jeder Variation besonders schwer ist.

 

 

Und materialiter offen:

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 2b) Kontext: Herstellung, Autorschaft, Ökonomie

2b) Herstellung, Autorschaft, Ökonomie

Die Musik wird aktiv in den Kontext ihrer Enstehtungsbedingungen gestellt.

 

In “Masterpiece Management” stellen Tobias Schick und Katharina Vogt den musikalischen Inhalt explizit der Evaluation von außenstehenden Experten, um quasi ein zuverlässig-erfolgreiches Stück am Ende im Konzert zu präsentieren:

 

Katharina Vogt und ich arbeiten als junges Startup-Künstlerduo gemeinsam an dem Projekt masterpiece management, das durch das Ensemble mam.manufaktur für aktuelle musik während der new talents biennale 2014 in Köln zur Aufführung gelangen wird. Aufgrund unserer Jugend und Unerfahrenheit setzen wir jedoch zusätzlich auch auf den Rat eines unabhängigen Consultings, sodass unser Stück noch besser und ein hoffentlich durchschlagender Erfolg wird. Wir sind daher sehr froh, ankündigen zu können, dass wir verschiedene ausgewiesene Experten aus den Bereichen Komposition, Musikkritik/Musikwissenschaft und Unternehmensberatung gewinnen konnten, die unser Stück beurteilen und Verbesserungsvorschläge machen werden.

http://masterpiecemanagement2014.wordpress.com/

 

In meinem Stück “Fremdarbeit” habe ich die Komposition an Hilfsarbeiter aus China und Indien ausgelagert, die meine Musik für einen neuen Auftrag von mir imitieren sollten. Neben dem Aspekt der Autorschaft steht hier auch der Wert von Arbeit – die “Produktion” wurde in Billiglohnländer verlagert.

 

 

Den monetären Wert von Kunst thematisiert Patrick Frank in “The Law of Quality”, indem er die Noten seiner Komposition nach einem festgelegten Preisschema verkauft, das mit progressiver Preisstaffelung eine Qualitätssteigerung behauptet. Mit der Terminologie Marx: Nicht mehr der Gebrauchswert, sondern der Tauschwert bestimmt den ästhetischen Wert:

 

http://www.lawofquality.com

 

Die Frage der Autorschaft und ihrer monetär-bürokratischen Verwaltung habe ich 2008 mit der Aktion “product placements” fokussiert:

 

 

In dieselbe Richtung geht Anton Wassiljew, der im Konzert auf einem Keyboard ein Klavierstück von Wolfgang Rihm spielen lässt (insofern auch ein Readymade-Fall), doch erklingen tut nichts außer den Tastengeräuschen, stattdessen wird mit jedem Tastendruck eine Email an die GEMA / Universal Edition / Wolfgang Rihm mit dem Soundfil dieses Tones geschickt.

 

1. der text des klavierstückes nr. 7 von wolfgang rihm wurde auf mikrophoniertem keyboard gespielt.

2. alle gespielten töne wurden intern im computer zu audio-dateien gemacht.

3. diese dateien wurden laut dem invertierten verteilungsplan der gema aus dem konzertsaal weggeschickt:
57% der töne – per e-mail an die angestellten der gema,
29% der töne – per e-mail an die angestellten von universal music und schott edition,
14% der töne – per post an wolfgang rihm.


http://usernamealreadyexists.net/?cat=147

 

“Wir wollen nun aber wirklich mal ein gutes Werk tun. „Feeds“ versteht sich auch als Bene-Feeds-Veranstaltung. Das Deutsche Rote Kreuz ruft wieder dazu auf, für Opfer von Neonazi-Anschlägen zu spenden. Allein in Ostdeutschland wurden 2009 255 Ausländer und Homosexuelle Opfer von neonazistischer Gewalt. Wir wollen nun dem Deutschen Roten Kreuz eine Spende erteilen. Ich wurde letztes Jahr darauf aufmerksam gemacht, dass der Komponist des berühmten Schlagers „Lili Marleen“, Norbert Schultze, während des Zweiten Weltkriegs auch Lieder wie „Panzer rollen in Afrika vor“ oder „Bomben auf Engelland“ komponierte. Und statt dass dieser Schund verboten würde, ist er bis heute im Repertoire der GEMA enthalten! Nachdem Schultze ein schönes Leben hatte hat er testamentarisch verfügt, dass fortan sämtliche Tantiemen aus Werken zwischen 33 und 45 ans Deutsche Rote Kreuz gehen. Jedesmal, wenn so ein Nazilied abgespielt wird, gehen die GEMA-Gebühren dafür ans Rote Kreuz. Das sind die Einnahmemodelle des Roten Kreuzes! Darum werden wir nun also eine Spende abgeben, indem wir so ein Nazilied abspielen. Felix, bitte, zum Abschluss unseres Themas „Musikentwertung“ die Musikentartung „Bomben auf Engelland“!”

 

(Aus “Feeds. Hören TV”. Musiktheater im Revier Gelsenkirchen 2010)

 

Neben der exzessiven Anwendung der Titel/Musik-Differenz verhandelt Trond Reinholdtsen in seinem Donaueschingen-Stück “Musik” auch die Karriererelevanz von Donaueschingen-Aufträgen:

 

(bei 9’30″:)

 

Schließlich befasst sich Reinholdtsen in “Music as emotion” mit der psychischen Disposition des Komponisten:

 

 

oder in “Everyday” mit der des Interpreten:

 

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 2a) Titel+Musik

2. Kontext-Differenz

Ein Konzept kann auch an Rahmenbedingungen von Musik ansetzen; da die Rahmenbedingungen die Musik beeinflussen – “Institutionen komponieren” -, lässt sich das auch aktiv konzeptualisieren.

(Schon auf der ersten Seite der Ästhetischen Theorie von Adorno heißt es: “Denn die absolute Freiheit in der Kunst, stets noch einem Partikularen, gerät in Widerspruch zum perennierenden Stande von Unfreiheit im Ganzen.” Ebenso könnte Foucaults Diskursanalyse – die “Mikrophysik der Macht”, die die Vorstellung eines souverän handelnden Subjekts als illusionär entlarvt, oder Kittlers medientechnisches Apriori, die Auswirkungen der Speicher- und Übertragungsmedien auf ihren Inhalt und ihre Wahrnehmung herangezogen werden. Erst vor diesem Hintergrund von instrumenteller Vernunft und materieller Bedingungen und Bedeutungen wäre heute zu bestimmen, was denn noch an der Musik “autonom”, was bei ihr “Eigenlogik” ist – oft genug werden diese Dinge einfach nur behauptet.)

 


2a) Titel+Musik

Eine erste Äußerlichkeit eines Musikstücks ist ein Titel, der selbst bei absoluter Musik noch eine verbale Beigabe darstellt.
Nun kann das Verhältnis von Musik zum Titel selbst zu einer spezifischen, gestalterischen Idee werden. Es ist ein Topos seit der Moderne, dass der Bruch zur Tonalität mit einer Differenz zum Titel angezeigt wird. Stücke wie der “Walzer” von Schönberg (“Hä, wo ist da der Walzer?”) oder die “Variationen” von Webern (“Hä, was wird da variiert?”) sind bekannt. Mit der Kenntnis des Titels wandelt sich zudem das Hören; schon als Jugendlicher hatte ich die Idee für ein Klavierstück in fünf Sätzen, die alle die gleichen Noten haben, aber der erste Satz trägt einen philosophisch-religiösen Titel, der zweite einen abstrakten, der dritte einen privat-amourösen, der vierte einen ironischen und der fünfte keinen. Ich nenne den Ansatz “Präpariertes Hören” (Essay).

 

 

Intensiv arbeitet Trond Reinholdtsen mit der Differenz von Musik und sprachlichen Zuschreibungen. Er selbst agiert dabei als Performer-Moderator, der die Klangminiaturen präsentiert.

 

 

Während Trond eine zusammengesetzte Konzeptform entwickelt, behandelt Anton Wassiljew das Thema ganz puristisch; eine zufällige Zeitungsheadline wird mit einer Zufallsmusik, einer typischen, Klischee-haften Neuen Musik versehen (er hat davon aber wiederum einige Varianten erstellt). Prädestiniert für das Verfahren der “Ton-Bild-Schere” ist YouTube, wo auf der Videoebene der Titel ständig angezeigt werden kann.

 

 

In “New Complexity Fountain” habe ich umgekehrt einen Klischee-haften Titel auf Muzak verwendet (hier mehr Exemplare):

 

 

Eine Werk von Peter Ablinger ist bezeichnet als: “Wachstum und Massenmord. Für Titel, Streichquartett und Programmnotiz”. (mehr)

 

Mehr als nur ein Titel kann eine längere Zusatzinformation mitgegeben werden, wodurch die Wahrnehmung des ganzen Stückes eingefärbt wird, in dem Fall gewissermaßen “vergiftet”:

 

“Das hier habe ich im Internet gefunden, es nennt sich „Silent Subliminal“.
Diese Software wandelt Worte und Töne in einen subtilen Sound knapp unterhalb des Ultraschalls um, den wir mit unseren Ohren nicht bewusst hören können. Statt dessen passieren die „stillen“ Botschaften direkt und ungefiltert unser Unterbewusstsein – vorbei an der Zensur unseres kritischen Verstandes! Auf diese Weise können wir systematisch unser Gehirn neu programmieren und unserem Unterbewusstsein Überzeugungen einspeisen, die unser Leben positiv beeinflussen.

„Silent Subliminal“ ersetzt also kostspielige Hypnose-Sitzungen, in denen man sich den Suggestionen eines Therapeuten ausliefern muss, der möglicherweise ein Scharlatan ist. Mit der Software behält man dagegen die volle Kontrolle und kann selbsterdachte Affirmationen wie „ich bin schlank und sexy“, „ich kann gut schlafen“, „ich werde reich“ per Mikrofon aufnehmen, und das wird dann in den Bereich knapp unter dem Ultraschall moduliert. Anschließend wird empfohlen, diesen bewusst nicht mehr wahrnehmbaren Track mit einer Musik zusammenzumischen, die man persönlich gerne hört.

Dann wollen wir dieses Teufelszeug doch gleich mal ausprobieren! Eigens für Sie, verehrte Zuschauer, haben wir diese magische Software bestellt. Statt uns damit nun allerdings selbst etwas schönzureden, speisen wir einfach die Ansprache von Angela Merkel ein. Wir haben das natürlich vorproduziert, und das „hören“ wir uns jetzt an. Als Trägermusik spiele wir dazu live einfach einen formvollendeten Mozart. Also bitte, die Musiker einen Mozart, und Felix spielt aus den Lautsprechern unhörbar den Aufruf, die CDU zu wählen. Ich geh dann solange mal aufs Klo. Und Sie lassen das Ganze bitte vollkommen passiv auf sich wirken. Ziel dieses heutigen Abends muss sein, dass Sie alle die CDU wählen.”


(Aus “Feeds. Hören TV“, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen 2010)

 

Das Video “Compression Sound Art” spielt ebenfalls mit Zusatzinformationen, die nicht unmittelbar zu dem Gehörten passen:

 

 

Zusatzinformationen können auch nicht-sprachlich, sondern durch Video und Performance hinzutreten, wie bei Reinholdtsen:

 

(bei 0’46″:)

(bei 1’49″:)

 

oder bei Wassiljew:

 

 

 

 

 

 

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 1q) Übertragung von Kunstwerken anderer Medien

1q) Übertragung von Kunstwerken anderer Medien

 

Peter Ablinger hat Malewitschs “Schwarzes Quadrat” mit Weißem Rauschen in Klang übersetzt und stellt dazu die Frage, wie lange es wohl gespielt werden sollte, bis man die Empfindung eines Quadrats hat.

 

http://ablinger.mur.at/ww7_square.html

 

Ich habe dasselbe Gemälde umgesetzt mit einer Rechteckschwingung (“Square Wave”) und die Ablingersche Frage mit 8 Sekunden beantwortet.

 

Dieses Jahr feiert das “Schwarze Quadrat” von Kasimir Malewitsch hundertsten Geburtstag. Dazu habe ich ein kleines Musikstück gemacht, eine klangliche Umsetzung desselben:

Das Quadrat erklingt als Rechteckschwingung (“Square Wave”);
die Farbe “Signalschwarz” hat den CIEL-Wert 28.66, darum als Frequenz 28.66 Hertz;
die Frage nach der Dauer, die Peter Ablinger für ein klingendes Quadrat gestellt hat, beantworte ich subjektiv mit 8 Sekunden.

 

Und den Kubismus schlechthin habe ich ebenfalls mit verschiedenen Schwingungsformen zu Klang gebracht:

 

 

Ole Hübner hat eine Rauminstallation von Bruce Nauman in Max/Msp nachgebaut:

 
(bei 6’42″:)

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht

Neuer Konzeptualismus – Methoden 1p) Technische Neuinterpretationen von Musik / Re-Enactment

1p) Technische Neuinterpretationen von Musik / Re-Enactment

 

Große Bekanntheit hat Cory Arcangel mit seiner Neuinterpretation der Schönbergschen Klavierstücke Op.11 mithilfe von Schnipseln von Katzenvideos erlangt:

 

 

Mit dem gleichen Verfahren (“Konkatenative Synthese”) hat er auch Paganini und die Goldbergvariationen modelliert. Und dann gibt es noch die Porno-Badinerie.

 

Mit dem Kinect 3D Sensor habe ich LaMonte Young

 

(bei 2’43″)

 

und ein Fluxus-Stück von Robert Bozzi nachgespielt:

 

(bei 0’35″)

 

Patrick Liddell hat “I am sitting in a Room” von Alvin Lucier im virtuellen Raum von YouTube realisiert:

 

 

Und ich habe mit der Split Screen Technik – “Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen” wiederum LaMonte Young umgesetzt:

 

(bei 0’33″)

 

Kein bereits existierendes Musikstück, sondern eine traurigerweise erfolgte Tötung eines Afro-Amerikaners durch Anbinden an einen Jeep hat Christian Marclay mit einer E-Gitarre wiederholt.

 

 

Link zum Anfangspost der Reihe: Definitionen und Übersicht