Skip to content
Kategorie Ideen

Alexander Graham Bell kissing his wife Mabel in a Tetrahedron

Hat was zu tun mit der Ästhetik meines neuen Films, den ich gerade mit dem Decoder Ensemble vorbereite.

(via Nerdcore)

Poplied auf 1 Ton reduziert

Neue Hörbuchideen

Schwarze Alltagsartikel

Es wäre so leicht, Abwechslung in unsere Gewohnheiten zu bringen. Ich will das schwarze Klopapier, auch wenn die Rolle 8€ kostet.

(via Product Porn)

Das dümmste Gedicht des Jahres

BAGIDA
BÄRGIDA
BOGIDA
BraGIDA
CeGIDA
Cogida
DAGIDA
DüGiDa
Erzgida
FraGiDA
FriGiDA
HaGiDA
HaGIDA
HamGIDA
HoyGiDA
KAGIDA
KarGIDA
KiGIDA
KöGIDA
LEGIDA
LÜGIDA
MAGIDA
MannGIDA
MVGIDA
Mügida
Müngida
NofGIDA
NüGIDA
OGIDA
OlGIDA
Pegida
SaarGIDA
StuGIDA
Sügida
Trigida
WüGIDA

(Quelle)

Trainersong

Ähnlich hervorragend wir die Palin-Begleitungen: Eine Musikalisierung des Fußballtrainers Louis van Gaal. Ähnliches wird vorkommen in Feeds. Hören TV und im Esslinger Happening im Oktober.

[Similar to the great Palin Tunes: Louis van Gaal musicalized:]

(via Harald Schmidt Show)

[ad#ad2]

Klavierhandschuhe

Ein weiterer Versuch von Klavierhandschuhen, frühes Stadium, für Trashkompositionen sehr gut geeignet:

Von Scott Garner.

Schon mal auf Kulturtechno: Piano Hands.

(via Glaserei)

[ad#ad2]

Vorschläge für Tempelhof

Das Gelände des ehemaligen Berliner Flughafens Tempelhof liegt brach – Zeit für konstruktive Vorschläge!

Berlin hat zwei Probleme: Die Unterschicht und Tempelhof. Die eine ist ständig voll, der andere steht leer. Beide kosten Geld. Viel Geld. Unser schönes Geld! Seit Jahren sucht Berlin nach Lösungen. Gemeinnützige Arbeit, Ratten fangen und nun das Betreuungsgeld. Für Tempelhof sind Messen, Messen und Messen im Gespräch. Die Erklaerung schlägt ein Erfolgsmodell vor, das sich nicht nur in Brasilien und Ecuador bewährt hat. Slums. Für Berlin: Ein zentrales Slum auf dem Flughafengelände in Tempelhof. Und alle Sorgen flögen dahin.

(via)

Besser aber vielleicht die radikaldemokratische Version: die 3,4 Millionen Quadratmeter des Areals passen doch exakt für 3,4 Millionen Berliner, wenn jeder 1 m^2 bekommt! Zumindest als Installation wäre es der Aufwand an einem sonnigen Sonntag wert.

(via)

abgleichen!

Hiermit möchte ich eine neue Mode-Vokabel einführen, s.o.: “abgleichen”.

Beispiele:
Ich gleiche mich jetzt mit dem Bett ab = Ich gehe schlafen
Ich gleiche mal die Bank mit dem Geldbeutel ab = Ich hebe Geld ab
Ich gleiche jetzt meine Ohren mit Mozart ab = Ich höre jetzt Mozart
Hiermit gleiche ich eine neue Mode-Vokabel ab = Hiermit möchte ich eine neue Mode-Vokabel einführen

usw.

[ad#ad2]

Mondial

Klänge aus Daten zu generieren, die von gänzlich außerhalb der Musik kommen, finde ich immer spannender, im Sinne einer “gehaltsästhetischen Wende” in der Musik, bei der sich einfach nicht mehr gescheut wird, konzeptuelle Aspekte verbal zu vermitteln, statt auf dem alleinseligmachenden hörbaren Eindruck zu beharren. Hier hat’s jemand mit Daten vom Mond angestellt.

[ad#ad2]