Skip to content
Kategorie Technologik

Synthesizer mit Blut betreiben

Dmitry Morozov macht Musik mit Herzblut.

This installation operates on unique batteries that generate electricity using my blood. The electric current produced by the batteries powers a small electronic algorithmic synth module. This module creates generative sound composition that plays via a small speaker.

(vie Nerdcore)

Wie ein Einhornkopf klingt

Das Verfahren ist alles andere als taufrisch, hatte sowas schon 2011, und eigene Beiträge zum Genre wären hier, hier oder hier, aber ist halt mal wieder nett.

Hier noch der Klang eines Mittelfingers.

(via kfm und cdm)

Einen manuellen Plattenspieler basteln

Das Prinzip der Rotation ist ja dem Instrumentalspiel eigentlich fremd, erst seit den Reproduktionsmedien hat es in die Musik Einzug gehalten.

Sprache auf die Rückseite einer alten CD geschnitten und abgespielt mit einem rudimentären und stromlosen Abspielgerät, das gleichzeitig die Hülle für den Tonträger ist.
Projekt von Achim Zepezauer.
Veröffentlicht auf Umland-Records.
Mehr Infos unter:
https://kuhzunft.bandcamp.com/album/cardtalk
Gefördert durch den Landesmusikrat NRW, IKF, ecce und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW.

(Danke für den Tipp, Leonie)

Das kostet übrigens eine Plattenpresse
.

2-dimensionales Mandelbrot aus 3-dimensionalem Fraktal

Versteh’s wer’s kann – schönes Pic jedenfalls.

Can a nontrivial 3D version of the Mandelbrot set be defined such that the z = 0 section would yield the original 2D set? Extending complex numbers with a third component looks like a natural approach. Unfortunately, Frobenius’ and Hurwitz’s theorems exclude the possibility of an extension that would inherit their nice properties (division and norm multiplicativity). Nonetheless, the fact that there is no perfectly correct solution in my opinion only makes the problem more tempting.

Let’s consider 3D hypercomplex (“triplex”) numbers x + i y + j z. Since we want to extend the complex numbers, i² = -1. Assuming commutativity (a b = b a), we only need to fill two multiplication table entries to define the multiplication rule: j² and i j. If we limit the possible values to ±1, ±i, ±j and 0, there are 49 possible combinations. Only 5 of them produce distinct symmetric and bounded M-sets. One of them (i j = 0, j² = -1) is a solid of revolution. The image depicts 4 remaining nontrivial M-sets.

(via nerdcore)

Die Asche Verstorbener in Schallplatten pressen

Grabplatte.

„When it first made headlines in 2010, Jason Leach’s UK-based company And Vinyly – which presses the ashes of the deceased into vinyl records for loved ones wishing to hold onto their memory – appeared to be something of a macabre novelty. But there might be more to preserving the departed (quite literally) on records than first meets the eye – and ear. Hearing Madge explores how Leach’s venture was given new meaning when he was approached by a man looking to save his mother’s recollections that he had recorded shortly before her death. Surprisingly touching, Andrea Lewis’s short documentary is both a profile of an unusual business and a thought-provoking contemplation of the ways we chose to remember the dead.“

(via kfm)

Doku über Geräuschemacher

Schöne kleine Doku über den Beruf des Geräuschemachers, der angeblich immer noch besser ist als Samples. “Foley Artist” heißt der Stand auf englisch.

(via swissmiss)

Orgel aus Papier

Aliaksei Zholner hat aus Pappe und Papier eine funktionstüchtige Orgel gebaut. Klingt nicht unbedingt wie Silbermann, aber hat dafür eine eigene schöne Aura. Hier die Bastelanleitung.

(via kfm)

Smartphones unbemerkt mit Klängen manipulieren

Smartphones können via Spracheingabe Befehle empfangen und ausführen. Aber diese Befehle können akustisch auch derart geändert werden, dass sie das Smartphone immer noch als Spracheingabe identifiziert, das menschliche Ohr hingegen kaum noch wahrnimmt und eingeschleust bspw. in eine Musik gar nicht mehr registriert. Aber das Smartphone sehr wohl.

In Audioguide habe ich Silent Subliminal in einer Szene thematisiert.

Voice interfaces are becoming more ubiquitous and are now the primary input method for many devices. We explore in this paper how they can be attacked with hidden voice commands that are unintelligible to human listeners but which are interpreted as commands by devices. We evaluate these attacks under two different threat models. In the black-box model, an attacker uses the speech recognition system as an opaque oracle. We show that the adversary can produce difficult to understand commands that are effective against existing systems in the black-box model. Under the white-box model, the attacker has full knowledge of the internals of the speech recognition system and uses it to create attack commands that we demonstrate through user testing are not understandable by humans. We then evaluate several defenses, including notifying the user when a voice command is accepted; a verbal challenge-response protocol; and a machine learning approach that can detect our attacks with 99.8% accuracy.

(via Nerdcore)

Die älteste Computermusik

Alan Turing, dem wir alle all das hier verdanken, hat sich auch mit Computermusik beschäftigt. 1951 zeichnete die BBC drei Stücke auf, die in Turings Labor abgespielt wurden.

Researchers in New Zealand say they have restored the first recording of computer-generated music, created in 1951 on a gigantic contraption built by the British computer scientist Alan Turing.

The aural artefact, which paved the way for everything from synthesisers to modern electronica, opens with a staunchly conservative tune – the British national anthem.

Researchers at the University of Canterbury (UC) in Christchurch said it showed Turing – best known as the father of computing who broke the Nazis’ second world war Enigma code – was also a musical innovator.

(via KotzendesEinhorn)

Make everything a flute

Verflötet die Welt! Forschung, eine Einladung zum Unsinn..

Britische Forscher haben ein Programm entwickelt, dass die Herstellung von ausgefallenen Flöten auch für Laien ermöglicht. “Mit ‘Printone’ kann jeder zum Designer von neuen Blasinstrumenten werden”, sagt Nobuyuki Umetani von Autodesk. “Man kann nahezu jede beliebige Form in ein Instrument umwandeln und damit seine Lieblingsmelodie spielen.”
[...]
Dann gibt man an, wo man das Loch zum Hineinblasen hinkommen soll und welche Melodie man damit spielen möchte. Das Programm ermittelt dann, wie viele Fingerlöcher nötig sind und schlägt Positionen vor. Diese kann man aber verschieben und hört dabei direkt den Ton, den ein Öffnen oder Schließen dieses Lochs erzeugen würde – oder eben auch nicht. Das Design einer ganz persönlichen Flöte wird damit sehr einfach, wie die Forscher erklären.

(via scinexx)