Skip to content

Lautsprecher schleudern

(via Sperrsitz)

24 GoPro-Kameras im Orchester

War höchste Zeit.

(via FB)

Plektrumlocher

Save the environment by recycling plastic
Save money through making these for myself and friends
Experience different sounds through different plastics and thicknesses

Und nicht zu unterschätzen: die Symboliken, die sich ergeben.

(via Boingboing)

Musikgeschmack, nach IQ geordnet

Draufklicken zum Vergrößern. Hab ich schon erwähnt, dass ich gerne Beethoven höre..?

(via nosey)

Plattenspieler unterm Mikroskop

Hatte früher schon mal das hier, jetzt noch mehr Aufnahmen von Schallplattenspielern unterm Mikroskop.

(via Kottke)

Musik aus dem Gehirn schneiden

Eine Frau hat’s machen lassen, weil sie bei einem bestimmten Musikstück epileptische Anfälle gekriegt hat. Ich würde das herausgeschnittene Stück Hirn als Musik-Datenträger zum Kunstwerk erklären.

Fed-up Zoe Fennessy, 26, has an epileptic seizure within seconds of hearing the chart-topper’s voice, making her freeze, vomit and unable to react to the world around her. The health care assistant has to wear earphones whenever she goes shopping just in case the ‘Let’s Go’ singer’s tunes are played. […] Surgeons removed part of her left frontal lobe in June in a bid to stop the affliction, but it didn’t work and baffled medics reckon the mum will have the condition forever.

(via Nerdcore)

Sheet Music – Video & Exhibition

Heute eröffnen die Klangkunsttage Wien in Kooperation mit der Vienna Art Week, in der Ausstellung gibt es mehrere meiner Sheet Music Arbeiten (Aura, Sunset und Light) zu sehen.

http://grrrr.org/2014/11/06/they_sound-klangkunsttage-2014/

Außerdem gibt es mittlerweile eine schöne Doku der Ausstellung “Gegenklänge”, die letztes Jahr in der Städtischen Galerie Sindelfingen stattgefunden hat. Ein Ausschnitt.

Die Eigendynamik des Akkordeons

Studien von Neele Hülcker und Matthias Kaul.

Siehe auch: Accordion filled with meth

Musikalische Annäherung an Nichts

Henrique Iwao versucht, winzig kleine Soundfiles zu machen, folgend dem Gedanken Wittgensteins, dass der Tod nicht Teil des Lebens ist, da man ihn nicht mehr lebendig erfährt.

§6.4311, by henrique iwao – october 2014.

a 1ms wav audio to produce silence.
a 1×1 transparent png image.

1. please check the corresponding ludwig wittgenstein’s tractatus logico-philosophicus topic.
2. is saying that death is not part of life an thus in a sense, saying that life is eternal, a confrontation with the nietzschean doctrine of the eternal recurrence?
3. the instant is not part of the present, since, though infinitesimal, it is already gone – already past. (against §6.4311)
4. since the duration tends to zero, it tries to eliminate the sense of experience the piece would have, trying to become a pure concept.
5. ray brassier said in an article called genre is obsolete that “experience is a myth”..
6. the concept can be experienced, just as death as a concept can.
7. the piece is thus the attempt at building it as the experience of the attempt of erasing the experiential part of itself.
8. it does not exemplifies well the tractatus thought evoked, but rather, is accompanied by it.

Iwao liefert einen pd-patch, der nahezu Null-Sekunden-Soundfiles herstellt:
http://henriqueiwao.seminalrecords.org/arquivos/zip/henrique_iwao-%c2%a76.4311.zip

Radiosendung “Vom Musikmachen mit Musik”

Gestern abend kam auf Deutschlandfunk das Feature “‘Pop will eat itself’ – Vom Musikmachen mit Musik”, auch mit meiner Mitwirkung (Kulturtechno gestern). Hier kann man die Sendung nachhören:

http://www.deutschlandfunk.de/musik-pop-will-eat-itself-vom-musikmachen-mit-musik.866.de.html?dram%3Aarticle_id=299769

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/11/16/dlf_20141116_2005_a948341f.mp3