Skip to content

Lippenbewegungen faken

Multimedia impliziert immer die Frage der Synchronizität von Bild und Ton. Kunst wie Hackertum greift da natürlich in den Konnex ein. In meinem Vokalessay “Lippenstift” ist das Thema.
Wissenschaftler der University of Washington haben ein Verfahren vorgestellt, mit dem die Lippenbewegungen eines Videos an einen alternativen Text angepasst werden können. So lassen sich Wörter in den Mund legen, die an anderer Stelle geäußert wurden.

In einem Video demonstrieren die Forscher das Resultat: Barack Obama spricht in ein und derselben Videoaufnahme mal über die Krankenversicherung, mal über Terroranschläge, mal über seine Einstellung zur US-amerikanischen Vielfalt. Die Lippenbewegungen passen sich dem Gesagten so an, dass das Resultat zumindest auf den ersten Blick glaubhaft erscheint. Ganz lebensecht sind die Fake-Speech-Videos zwar noch nicht, bei flüchtigem Hingucken aber trotzdem überzeugend.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-Speech-KI-hilft-beim-Aendern-von-Lippenbewegungen-3770821.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom

Musicmap

Nice aufbereitete Musik-Stilkunde.

https://musicmap.info/

Mayke Nas’ Eröffnungsrede der Gaudeamus Music Week

Vielleicht ist wieder eine Zeit besonderer Reden (in der Neuen Musik). Brigitta Muntendorf hat vor drei Jahren in München die Stimme erhoben, George Lewis hat in Donaueschingen (im neuen Format der >Donaueschingen Lectures<) einen eindrücklichen Vortrag gehalten, Mayke Nas sprach zur Eröffnung der Gaudeamus Music Week dieses Jahr, der Text steht online:

https://gaudeamus.nl/en/nieuws/openingsspeech-componist-des-vaderlands-mayke-nas/

Snip:

But receiving applause is actually one of the most awkward things for the majority of composers. [...]
To learn?
To listen?
To think?
To invent?
To try to catch fleeting dreams?
To challenge thoughts and opinions?
To question likes and dislikes?
To practice patience?
To look for beauty?
To look for meaning?
To dig deep into things that genuinly interest us?
To face fears?
To have fun?
To build new instruments?
To find new usage for old instruments?
To take ourselves seriously?
To take others seriously?
To further develop a craft that has already been enchanting people for a few hundred years?
To figure out what comes after post-modernism, post-minimalism, post-eclecticism, festivalism, hipsterism, neo-barbarism or neo-conventialism?
To change the world?
To let the world change us?

Blitze in Slow-Motion

Auch eine Schönheit der Natur.

(via kfm)

Früher auf Kulturtechno:
Kunstwerk Jupiter
Fotos von Jupiter
noch mehr Jupiter

Toccatas for Organ

Interview über meine neue Oper “Mein Staat als Freund und Geliebte” in der Neuen Zeitschrift für Musik

Anna Schürmer hat mich zu meiner neuen Oper “Mein Staat als Freund und Geliebte”, Premiere am 27.4.2018 an der Oper Halle, für die Neue Zeitschrift für Musik interviewt. Die Ausgabe hat “Heimat” zum Thema. Darin u.a. noch interessante Texte von Patrick Frank und Genoel von Lilienstern.

Snip:

Anna Schürmer: Beginnen wir mit dem assoziationsreichen Titel: „Mein Staat“ assoziiert Besitzansprüche an ein politisches Konstrukt, dass für Kollektive geschaffen wurde, also keinem Individuum gehören kann. Inwieweit reflektiert die Oper diese de facto dis-faktische Besitzergreifung?

Johannes Kreidler: Der Titel spricht vom Individuum (»mein«), weil unsere Welt so strukturiert ist, dass – theoretisch – jeder Mensch Bürger*in eines Staates ist und damit identifiziert wird; ein Sortier- und leider auch ein Klassifiziersystem, denn verschiedene Staatsangehörigkeiten sind sehr unterschiedlich viel wert.
Seit der Finanzkrise wird jedenfalls wieder verstärkt nach dem Staat gerufen, ebenso wie durch die Flüchtlingskrise die Wertigkeit der Staatsangehörigkeit sehr präsent geworden ist. ›Staat‹ ist von Platon bis zur Gegenwart ein Thema.

Lecture “The History of Sound Art”

Philosopher Christoph Cox traces the history of sound art from the invention of audio recording in the late 19th century to the genre-bending compositions of John Cage to the explosion of sound installation in the 1960s. Cox surveys a range of sonic practices, revealing how they resemble and resist approaches in the visual arts.

(via SonicField)

Weihnachten ohne Flüchtlinge

Gerade auch die Bayern und Polen erzählen sich derzeit ja wieder gerne die alte Geschichte von dem flüchtigen Pärchen.

(via sofias)

Gitarren im Werk von Salvador Dali

Fast alles aus dem Frühwerk. Ist halt auch ein Instrument der Jugend.

Pierrot and guitar
Oil on canvas 1925

Pierrot and guitar
Oil on canvas 1924

Puristic Still Life
Oil on canvas 1924

Homage to Erik Satie
Oil on canvas 1926

Still Life by Moonlight
Oil on canvas 1926

Cubist Self Portrait
Oil on Canvas 1926

Scene in a Cabaret in Madrid
Gouache 1922

Still life with Guitar
Oil on canvas 1922

Painting for the backdrop of Cafe de chinitas’ play
1943

Pate de Verre
Glass Sculpture, ca. 1970

La Guitarre
Glass Sculpture 1984

(via preparedguitar)

Sampled Instruments from Pre-Columbian America

Schön, dass derlei gesichert und verbreitet wird.

The Metaphor of Sound, a recent exhibition, at the Museo del Oro in San José, Costa Rica invited visitors to ask these questions – and many others – as they took a tour of more than 60 musical instruments dating from 500 BC to 1550 AD. Flutes, bell clusters, whistles, maracas, ocarinas (a type of wind instrument), and rattles from the North and South Pacific as well as the Central Caribbean region of Costa Rica were among the objects on display.

Music was of great social and cultural importance in pre-Columbian societies, particularly for the collective as whole. And so it was only fitting that, after having been brought into the Metaphor of Sound project through colleagues, Charly Fariseo – a musician, producer and Ableton Live trainer based in San José – decided to take the archeological idea of preservation and interpretation one step further.

Fariseo asked himself, why keep these instruments in ‘silence’ when we have the ability to extract their sounds, share them with the world and explore them with today’s music technology? With this in mind, Fariseo dove into the task of making multi-sample recordings of some of the exhibit’s instruments and then building them into playable Ableton Instrument Racks.

https://cdn2-resources.ableton.com/resources/c3/45/c345d89a-ccff-4fe1-be17-c3c0cab890ad/themetaphorofsoundsbycharlyfariseo_r43515_v11.alp

(via Ableton)