Skip to content
Kategorie Siege der Aufklärung

History of the entire world

Ein launiges Video zur Bewegung der “Big History”. Die ganz große Relativierung tut in diesem Gräuelscheiß, der vor allem im nahen Osten angerichtet wird, doch ganz gut.

Neue Musik im Disko-Remix

Vorgestern hatte ich hier den Ferneyhough-Disco-Bonanza, in den Facebook-Kommentaren wurde ich noch auf folgendes Piece von Jesper Andersen alias Gogaîn hingewiesen.

Contains samples from

Brian Ferneyhough: Lemma-Icon-Epigram
Spillet af Lukas Huisman
Youtube
0’30

Iannis Xenakis: Jonchaies
Luxemborg Filharmonikerne
Arturo Tamayo (conductor)
Timpani Records
1C1158

Manel Ribera Torres: Des Tupies dans l’insinuation
Spillet af Ensemble Martinu
Pladeselskab: Ars Harmonica
AH181
0’40

Richard Ayres: No. 37b: IV. Exit
Frankfurt Radio Symphony Orchestra
Roland Kluttig (Conductor)
NMC Recordings
NMC D162

Chaya Czernowin
The last leaf
Peter Veale
MusikFabrik Label

Werbung für RSS-Feeds

Es wird Zeit, mal wieder auf RSS hinzuweisen. Leider hat sich immer noch nicht genügend herumgesprochen, dass es die wunderbare Einrichtung namens “RSS-Feeds” gibt; damit kann man Blogs und alle möglichen News-Webseiten abonnieren, Spiegel Online oder FAZ, Zeit.de oder Blogs wie Kulturtechno. Man braucht dafür einen RSS-Reader, ich verwende theoldreader.com; da kann man alle Blogs etc. eintragen, die man gerne lesen möchte, und ebenda dann alle deren neuen Beiträge wie in einer bunten Zeitung untereinander lesen, ohne kreuz und quer durchs Netz navigieren zu müssen und ohne was zu verpassen.

Um ein Blog zu abonnieren, klickt man in dem Reader links oben auf “Feed Abonnieren” und da gibt man dann die RSS-Adresse des Blogs ein. Diese Adresse findet sich bei vielen Blogs hinter diesem Icon (oder der Firefox Browser hat es selbst als Icon, das einem den nötigen Link besorgt):

Und so lautet die RSS-Adresse von Kulturtechno bspw.:

http://www.kulturtechno.de/?feed=rss2

Und wer auch die Kommentare alle im Reader lesen will, dann noch diese Adresse ebenfalls abonnieren:

http://www.kulturtechno.de/?feed=comments-rss2

Ich kann es allen nur empfehlen: Nutzt RSS-Feeds!

Siehe zu dem Thema auch:
Mein tägliches Festival
Mein Mediennutzungsverhalten

Weghitlern

(Aus den Weiten von Tumblr)

Was ich noch nicht wusste (danke, Peggy): Schon 1953 hat der Philosoph Leo Strass die rhetorische Figur der Reduction ad Hitleram beschrieben. Der Hitlervergleich ist praktisch so alt wie Hitler.
https://de.wikipedia.org/wiki/Reductio_ad_Hitlerum

The Difference between Zero and Null

(via Tumblr)

Berlin – Hauptstadt der zeitgenössischen Musik

Schöne Initiative der >Initiative Neue Musik< Berlin:

Die inm – initiative neue musik berlin e.V. realisiert ab März 2017 eine Kampagne zur Erhöhung der Sichtbarkeit der zeitgenössischen Musik in Berlin. Das zunächst auf zwei Jahre ausgelegte Programm soll die gesellschaftliche Relevanz der zeitgenössischen Musik stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken und einem breiteren Publikum Zugänge zu Konzerten und Veranstaltungen schaffen.
[...]
Der neue Konzertkalender der inm, online wie auch im redaktionell und grafisch neu gestalteten Magazin der inm verfügbar, weist er dem Publikum anhand von konkreten Veranstaltungsempfehlungen und Hintergrundwissen einen Weg in und durch die Szene.
[...]
Jährlich finden in Berlin weit mehr als 800 Veranstaltungen zeitgenössischer Musik an über 100 Spielstätten statt. Berlin gilt aufgrund der unzähligen hier ansässigen Ensembles und Orchester, Komponistinnen und Komponisten, Musikerinnen und Musiker weltweit als Hauptstadt der zeitgenössischen Musik, in der die wichtigen Strömungen aktueller Musik beheimatet sind. In Berlin finden sich die unterschiedlichsten Ausprägungen der zeitgenössischen Musik, von Neuem Konzeptualismus bis Echtzeitmusik.

https://www.nmz.de/kiz/nachrichten/start-der-kampagne-field-notes-fuer-die-zeitgenoessische-musik-in-berlin-und-magazin

Honorarrichtlinien für Kompositionsaufträge

Die Fachgruppe E-Musik des Deutschen Komponistenverbands hat (endlich) neue Honorarrichtlinien für Kompositionsaufträge erarbeitet. Herzlichen Dank.

http://femusik.de/?p=214

Moritz Eggert hat zu dem Thema unlängst auch ausführlich gebloggt / gebloggt.

Über Kompositionsunterricht

Ein paar Links zum Thema “Komposition unterrrichten”:

Gerade steht in der Mediathek die Radiosendung
“… das müsst ihr selbst herausfinden!” Was lernt man im Kompositionsunterricht?

Kann man eine durch und durch kreative Tätigkeit wie Komponieren überhaupt lernen? “Lernen kann man es ganz sicher, denn alle Komponisten haben es gelernt. Ob man es unterrichten kann, ist schon eher die Frage”, sagt Sidney Corbett, der Professor für Komposition an der Mannheimer Musikhochschule.

Und in der NMZ schreibt Moritz Eggert regelmäßig darüber kluge Gedanken:

Hast du das wirklich so gewollt?

Schreibschwierigkeiten
Artisten in der Hochschulkuppel: ratlos
„…wo laufen sie denn?“
Lauter Individualisten
Sprechen Sie Chinesisch?
Das gespiegelte Ich
Ist das Kunst, was Sie machen?
Komponieren ist Handwerk

Radiosendung “Dresscode Neue Musik”

Julia Mihaly hat ein schönes Feature über Kleidungsgepflogenheiten in der neuen Musik gemacht. Der scheinbar nebensächliche Aspekt verrät eine Menge über das Ganze.
Auch meiner einer kommt in der Sendung zu Wort und Musik von mir gibt’s auch.

Kleidung ist Ausdruck von Identität. Sie changiert zwischen Konformismus und Individualismus, Provokation und Assimilation. In Abhängigkeit von temporären und soziokulturellen Normierungen ist Kleidung eine ästhetische Affirmation bestehender Ideale. Das Soziotop „Neue Musik-Szene“ proklamiert musikalisch gesehen das Gegenwarts- und Zukunftsorientierte, das ästhetisch Neue, das Kontroverse. Künstlerische Inhalte werden diskursiv reflektierend hinterfragt und in kontextuelle Zusammenhänge gestellt. Doch gehen Akteure der Szene gleichermaßen bewusst mit außermusikalischen Ausdrucksformen ihres sozialen Rahmens um? Spielt der Kleidungsstil als Erkennungsmerkmal, Zeichen von Zugehörigkeit oder Abgrenzung eine Rolle? Wovon wird die Wahl von Bühnenkleidung in der Neuen Musik beeinflusst? Gibt es einen Dresscode Neue Musik? In der SWR2 JetztMusik geht Julia Mihály diesen Fragen nach.

Die Sendung ist bis Sonntag online:
http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/jetztmusik/swr2-jetztmusik-du-bist-echt-fashion/-/id=659442/did=18634416/nid=659442/1b9na3s/index.html

The Netherlands welcomes Trump in his own words

Wem’s gestern nicht schon auf den Schirm kam-

Tja, auch 1933 (wenn nicht 1923) gab es Karikaturen von Hitler bspw. in der New York Times.