Skip to content

Charts Music

Melodien aus Aktienkurven, arrangiert mit Microsofts Komponiersoftware Songsmith.
Der Billion-Dollar-Song zur Finanzkrise, ein vorfinanzierter Hörsturz.

Die schönsten Melodien scheibt das Leben selbst! Jeder Mensch ist ein Künstler – also auch die Politiker und Banker: Melodien für Millionen. Und Krisenzeiten sind immer gute Zeiten für die Kunst. Thank you for the Music!

Elektrischer Reporter: Digitaler Aktivismus

Randgruppens Bühne

Das Duo Randgruppe wird die schon vielgetuschelte Randgruppens Raststätten-Tour in Angriff nehmen. What happens? Zwei Akkordeonistinnen fahren mit einer Anhänger-Bühne quer durch Deutschland, von Berlin bis Freiburg, und spielen auf jeder Autobahnraststätte einige Minuten einige Piècen by Kreidler, um dann weiterzudüsen. Mit dabei wird ein Kameramann sein. Strange? Yes! Postmoderner Surrealismus.

Erste Termine:
4./5. April, 2./3. Mai, 5./6./7. Juni 2009

Bin dann mal weg bis Samstag…

(Alice) Schwarzer ist neuer US-Präsident

Ok, der obige Witz ist von der Titanic.
Schön jedenfalls, dass Obama nicht nur im Wahlkampf Versprechen machte, sondern auch bei der Vereidigung einen sprachlichen Hänger hatte:

Im Ernst: Ich freue mich sehr dass Bush W. weg ist und eine Hoffnungsfigur an seine Stelle tritt.

Video it!

Naomi Wolf beschreibt, wie durch ein YouTube-Video ihre Arbeit 100 Mal mehr Verbreitung fand. Jeder Wissenschaftler möge sich das zum Beispiel nehmen.

http://www.guardian.co.uk/film/2009/jan/19/documentary-naomi-wolf

Video über die geplante Ausweitung der Urheberrechte auf 95 Jahre

Sampling mal wieder

Wie die GEMA mit dem Widerspruch zwischen meinem Fall und Bushidos umgeht wäre interessant zu erfahren. Aber die hält sich natürlich wieder mal bedeckt, außer dass in ihrem jüngsten Hochglanzmagazin mit keinem Sterbenswort eine gewisse Aktion vom letzten Sommer erwähnt wird.

http://www.zoomer.de/news/topthema/bushido-vor-gericht/urheberrecht/artikel/plagiatsvorwuerfe-gegen-rapper-bushido

Schwaben überall

Schließlich war auch ich mal einer…

(via)

Petition gegen geplante Kürzung der Neue-Musik-Mittel in Berlin

Bitte unterzeichnen!

Die Berliner Senatskulturverwaltung plant, von 2009 bis 2012 jährlich
200.000 € in ein Marketingprojekt zur Unterstützung der freien
Neue-Musik-Szene zu investieren.

100.000 € kommen aus EU-Mitteln, die restlichen 100.000 € müssen gegenfinanziert, d.h. also vom Senat aufgebracht werden. Dieser will die Summe nun aus Projektfördermitteln nehmen – d.h. von dem Geld, mit dem bisher die freie Neue-Musik-Szene unterstützt wurde.

Wir fordern den Berliner Senat auf, keine Marketingmaßnahmen zu Lasten
der Projektmittel im Bereich freie Neue Musik zu finanzieren, sondern
diese Mittel ungekürzt für die Finanzierung von Projekten in diesem
Bereich zu verwenden.

http://www.ipetitions.com/petition/PetitionBerlinerSenat2009/index.html

Nachtrag zum Titanic – „Fachmann“

LeichenVZ – der Blog aus Nahost.

[vgl http://www.titanic-magazin.de/vffk.html]