Skip to content

Post von Wagner

Liebes Publikum,

in New York hat Greta Thunberg eine wütende Rede gehalten. Sie forderte zum Handeln auf, direkt ins Gesicht der Politiker, in das von Merkel, Macron, Johnson. Doch was geschah, als Greta mit ihrer Ansprache fertig war? Schauen Sie an das Ende des YouTube-Videos: Applaus der dort Zuhörenden, großer Applaus, ja sogar Gejohle. Was hat Gejohle nach so einer Rede verloren? Nichts. Greta geht es nicht um Händeklatschen, sondern darum, dass ihre Gedanken Wirklichkeit werden. Und gibt es nicht noch viel mehr Anlässe, wo Applaus verkehrt ist? Wäre nicht auch die Kunst, die in Konzertsälen und Theaterhäusern dargeboten wird, etwas, das man aufnehmen und weitertragen sollte, statt dass man sie stets mit Applaus beendet? Schafft das Klatschen ab!

Herzlichst, Ihr F.J. Wagner

Mahl

(via Tumblr)

Meine erste Einzelausstellung

Als portraitierter Künstler des diesjährigen „Zeitgenuss“-Festivals (24.-27.10.2019) in Karlsruhe werden über 40 Stücke von mir in Konzerten gespielt und 45 Sheet Music Werke im Alten Schlachthof gezeigt. Kommt alle am letzten Oktoberwochenende nach Karlsruhe!

https://www.karlsruhe.de/b1/kultur/musik/zeitgenuss.de?fbclid=IwAR0dqThj3W24np7e0fhOFQzs2rAeSgNvtkNv38CV1MzLtbzbEsyGSiXF3Ig

3D Modell der Ausstellung

Post von Wagner

Liebe Komponisten,
der Sommer geht zu Ende. Man sitzt noch einmal im Schlosspark, raucht eine Lucky Strike. Ihr arbeitet an eurer Musik. Dafür wünsche ich euch viel Glück. Aber seht euch auch mal den Sonnenuntergang an, die Enten im Tegeler See. Brauchen die Enten eure Musik?

Herzlichst, F.J. Wagner

Moin

(via FB)

Die Kompositionsklasse als ästhetischer Think Tank

Anlässlich meines Stellenantritts als Professor an der Musik-Akademie Basel habe ich in der NMZ einige Gedanken zum Kompositionsunterricht aufgeschrieben.

Es gab Zeiten, in denen waren „Schulen“ ein Erfolgslabel in der Musik. Notre-Dame-Schule, Mannheimer Schule, Neudeutsche Schule, Zweite Wiener Schule, die New York School, Old School Hip Hop, New School Hip Hop, oder in der Fotografie die Düsseldorfer Schule; in der Philosophie geht die Geschichte sowieso von der Platonischen Akademie bis zur Frankfurter Schule. Diese Namen stehen in den Büchern und kommen selbstverständlich über die Lippen. Hier einte Haltung und Praxis die Generationen. Es wurden Begriffe geprägt.
Wollte heute ein Komponist eine „Schule“ ausrufen, „gründen“ oder „bilden“, der Shitstorm wäre garantiert, von allen Seiten. Diese Zeiten seien vorbei, Schule, so lautet der allgemeine Konsens in der Kompositionsausbildung, hieße ja Stil, verdinglichende Norm, und wenn etwas nicht sein dürfe, dann, dass ein Lehrer eine Lehre weitergibt. Im Hyperindividualismus ist das verboten. Die Tradition der Neuen Musik ist ohnehin primär der Traditionsbruch. Alle, so scheint es, sind sich darin einig und froh, dass es keine Schulen mehr gibt, auch retrospektiv wirkt es lächerlich, wenn heute noch einer eine weitere ‚Schule‘ pseudo-historiographisch irgendwo in der Vergangenheit zu lancieren versucht. Und hatten die Eleven ihren Schönberg nicht gar mit „Meister“ anzureden? Schule heißt Autorität, Regeln, Dogma, sektiererischer Elitenkreis und potenziell Machtmissbrauch – hörige statt hörende Schüler.

https://www.nmz.de/artikel/willkommen-im-institut-fuer-institutionenkritik?fbclid=IwAR0QL9ugSyDcjgopsViXIhWsTaGrqtmPfq5yFeCAuami5FZIETy2iJLE4gs

Horizontaler Sonnenuntergang

oder: Meeresspiegelei

(via FB)

Philosophie (Symbolbild)

(via Tumblr)

Marx‘ >Capital<, ASMR-read

(via Liquid Architecture auf FB)

Post von Wagner

Liebe Avantgarde,

vor 100 Jahren war Musik auf einmal nicht mehr Dur oder Moll, sondern dissonant. Ein falscher Akkord der Gitarre, eine schräge Klarinette. Aber das galt nicht mehr als falsch oder schräg, sondern war „atonal“. Mittlerweile ist Musik nicht mehr nur etwas Klingendes, sondern hat Video, Performance, Konzepte dabei. Ihr Medium ist nicht mehr nur das Hörbare. Sie machen Videomusik, Musiktheater, Konzeptkunst. Vor 100 Jahren wurde der Musikbegriff als tonaler, heute wird er als medialer aufgelöst. Das muss wohl so sein. Aber es macht mir auch Angst.

Herzlichst, Ihr F.J. Wagner