Skip to content

Links in eigener Sache

-Dejana Sekulic, Bühnenbildnerin meines Musiktheaters Selbstauslöser, hat zu der Arbeit am Stück ein Videointerview gegeben

-Stefan Hetzel hat ein Referat von Oliver Wiener über mein Stück Fremdarbeit gefunden
-Rei Nakamura hat eine Radiosendung über ihre Arbeit mit Komponist*innen für Duetschlandfunk Kultur gemacht, darin auch die Kooperation mit mir (Studie für Klavier, Audio- und Videozuspielung)
-WDR3 hat die CD-Einspielung meiner Klavierwerke durch Martin Tchiba rezensiert
-ebenfalls rezensiert worden ist die CD in der NMZ und in der Saarbrücker Zeitung
-In der FAZ stand vor ein paar Wochen ein Artikel über die Kultur des Klatschens, darin auch meine Aversion referiert.
-Zach Seely hat auf ein Meme von mir reagiert

Apple ist und bleibt die innovativste Firma

(via FB)

upcoming – sheet music exhibition in Lyon – GRAME / Biennale des Musiques Exploratoires, 18.-28.3.

— Qu’est-ce que ça veut dire, moderato cantabile ?
— Je ne sais pas.
Marguerite Duras

Que serait notre vision du monde et de la société si, au lieu des formes géométriques élémentaires (cercles, triangles, rectangles), la stylisation des motifs visuels s’était faite selon un autre système de signes — la notation musicale par exemple ? Cette question apparemment incongrue a mené Johannes Kreidler, musicien de formation, à développer un langage pictural radicalement différent : « Tout à coup, raconte-t-il, je ne lisais plus seulement les notes, je les voyais aussi — je les voyais même deux fois : en tant que symboles représentatifs du discours musical bien sûr, mais, dans le même temps, en tant qu’éléments picturaux indépendants. Avec des notes, je peux non seulement écrire de la musique, mais consigner également des objets, des événements, des mots et des pensées ».

Ainsi la partition transcende-t-elle le musical, pour gagner un territoire entre figuration et abstraction, formant des relations directes ou associatives avec d’autres signifiants, visuels, linguistiques, philosophiques, historiques ou même — pourquoi pas ? — musicaux… La concentration minimaliste de ces images imprimées, à laquelle s’ajoute l’humour souvent ravageur de l’artiste (« Sheet music », partition en anglais, ne peut-il pas s’entendre aussi comme « Shit music » ?), entraînent ainsi nos perceptions dans un tourbillon sémantique vertigineux.

https://www.grame.fr/evenements/2020-03-sheet-music?fbclid=IwAR3eViDTs8uk-OBLfexlVTojNujDwq-_Cywtu-0xFZX5BoFsyJgtUvpSl94

Paul Celan liest „Corona“

Musik aus der Gen-Sequenz des Corona-Virus

Eric Dress hat’s getan.

The world is teetering on the verge of a pandemic. Whilst this is concerning, the mortality rate is relatively low, so whatever happens, this one won’t be ‘the big one’ (we’re too busy killing off all other life first). In some ways the societal response to the virus is more interesting than the virus itself. Stock-market’s crashing, whole towns going into quarantine.

Today the NIH released the DNA sequence of Covid-19, so I decided to convert it into musical notes and hear what it sounds like.

(via Nerdcore)

Neues aus der Physik

(via PhilsophyMatters auf FB)

Alle mitmachen gegen das Corona-Virus!

Sheet Music, Video Performances

Welch Freude und Ehre für mich! Dejana, Bühnenbildnerin meines Musiktheaters „Selbstauslöser„, schreibt:

„sheet music: the performance“ are loop animations and kinetic sculptures that give motion to otherwise static notation, where this movement wants to become the sounding of the graphics. These interpretations are imagined to be the objects of sound and music giving their eternal music performances, yet remaining truthful to the composer’s original intentions with the „Sheet Music“ works, to ‚convey the aura of sound and allow the viewer to imagine music‘. [http://dejanasekulic.com/sheet_music-the_performance.html]
.
.
Featured here is the interpretation of #aura from #johanneskreidler ’s #SheetMusic (Éditions Allia, Paris, 2018), performed by #dejanasekulic

Auf der Metaebene brennt noch Licht

(via FB)

Mein Text „Muss man das alles Musik nennen?“ in den aktuellen Positionen

Mein Vortrag >Muss man das alles „Musik“ nennen? Übergänge von Neuer Musik zu Medienkunst.< ist in der neuen Ausgabe der >Positionen< abgedruckt. Snip:

Es ist schon etwas erstaunlich, wie vergleichsweise widerstandslos die A-Medialität, so nenne ich in Anlehnung an die A-Tonalität diese medial ungebundene Musik-Praxis, Einzug hält in die Musik. Es war einfach fällig, so wie die Bildende Kunst a-medial, alles andere als nur Bilder malend, geworden ist, oder der Tanz, der, seit er nicht mehr Ballett sondern Tanz heißt, nicht selten gar nicht mehr tanzt. Aber ist es dann überhaupt noch Musik? Nein, ist es nicht, finde ich, wäre die ehrliche Antwort. Es ist Medienkunst, die nur, in unserem Fall, bevorzugt mit performativen und visuellen Aspekten von Musikausübung oder auch mit der Musikgeschichte arbeitet; Medienkunst mit Musik. Aber es ist im Kern Medienkunst.

https://www.positionen.berlin/ausgaben