Skip to content

Logik in der Buchhandlung

(via Sr)

Neulich am Strand

(via Tumblr)

Vom erweiterten Musikbegriff zur Medienkunst. Vortrag über Musiktheater

Johannes Kreidler
Vom erweiterten Musikbegriff zur Medienkunst. Vortrag über Musiktheater.
Tagung über Zeitgenössisches Musiktheater an der Hochschule für Musik Leipzig, 2.November 2018

Der Vortrag befasst sich inbesondere mit der Oper “Mein Staat als Freund und Geliebte”.

what it feels like when receiving an email from you guys

Die größte Orgelpfeife der Welt

..allerdings (logischerweise, bei der Größe), im Infraschallbereich.

Orgelpfeife im Megamaßstab: Der Vulkan Cotopaxi in Ecuador ist das wahrscheinlich größte Musikinstrument der Erde. Denn seit seinem Ausbruch im Jahr 2015 gibt er einzigartige Töne von sich, wie Forscher berichten. Erzeugt wird dieser Infraschall durch Luft, die durch seinen Kraterschlot strömt wie durch eine gigantische Orgelpfeife.

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22845-2018-06-18.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+scinexx+%28scinexx+%7C+Das+Wissensmagazin%29

Saturn (und Jupiter)

Vintage NASA press picture of Saturn’s northern hemisphere, observed by the Voyager 2 probe from 4.4 million miles away, August 19, 1981.

(via FB)

Kevin M. Gill, a software engineer and data wrangler at NASA-JPL, created the fantastic video below “using still images taken by the Cassini spacecraft during it’s flyby of Jupiter and while at Saturn.
“Shown is Io and Europa over Jupiter’s Great Red Spot and then Titan as it passes over Saturn and it’s edge-on rings”

(via BoingBoing)

Text über Konzeptmusik im Buch “Klang und Semantik”

Von einer Tagung zum Thema “Klang und Semantik” in Dresden im Jahr 2013 ist nun der Tagungsband erschienen – das Thema steht für mich ziemlich zentral in meiner Arbeit.

Jörn Peter Hiekel / Wolfgang Mende (Hg.)
Klang und Semantik in der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts

Der »Klang«-Begriff hat im neueren Kunstmusikdiskurs eine kategoriale Aufwertung erfahren. Der Aspekt der Bedeutung ist dabei vielfach aus dem Blickfeld geraten. Doch wie viele semantische Spuren sind im Klang klassisch-moderner und Neuer Musik tatsächlich haften geblieben? Welche neuartigen Weltbezüge von Klang können jüngere Konzeptästhetiken herstellen? Und was eröffnet ihre analytische Freilegung?

https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3522-5/klang-und-semantik-in-der-musik-des-20.-und-21.-jahrhunderts/

In dem Band stehen viele fundierte Texte; das Thema ist ergiebig und war bislang ein Desiderat der aktuelleren Forschung. Im letzten Beitrag mit dem Titel >„Es geht nicht um den Klang an sich… als Fetisch“ Notizen zu Klang und Semantik in Konzeptmusik, Diesseitigkeit und Non-cochlear Sonic Art< beschäftigt sich Oliver Wiener mit den ästhetischen Debatten seit Beginn der 2010er Jahre.

Snip aus der Einleitung:

Eine spezifische Herausforderung an die Theoretisierung des Verhältnisses von Klang und Semantik stellen jene ästhetischen Entwürfe dar, die in den letzten zehn Jahren von einer bestimmten Richtung der europäischen Komposition und einer konzeptuellen Spielart der amerikanischen Sonic Arts vorgelegt wurden. [...] Die Bewegung in Deutschland lässt sich in zwei Gruppierungen fassen, die sich unter den produktionsästhetischen Schlagwörtem „Diesseitigkeit“ und „Konzeptmusik“ differenzieren.

Mit zehn Zahlen ein Gesicht zeichnen

(via kfm)

Neulich an der Tanke

(via Tumblr)

Portrait in den aktuellen “Positionen”

Peter Lell hat ein schönes Portrait über mich in den aktuellen “Positionen” (Thema >Digital Natives<) veröffentlicht.

https://www.positionen.net/inhalt_pos.php?Heft=116&fbclid=IwAR281P-CRVWMpON1qppdmwvKdrVF12JNnXAYoeSKZLavXpvYH-r6yTJFPxs