Skip to content

Plunderphonics – Video

John Oswald hat zu seinem Remix-Klassiker von 1988 im Jahr 2014 ein Video gemacht – natürlich ein >Plundervisual<.

(via Holger auf FB)

Popmusik

Zwischendurch wieder mal was aus dieser >Ecke<. Entweder weil ich die Musik gut finde oder das Video oder beides.

Vogel flattert genau in Framerate der Videokamera

Dutzende Schnappschüsse pro Minute

(via Swissmiss)

Zug fährt eine Stunde durch die Wüste

“In der Wüste wird euch die Reinheit des Denkens nähren.” (Schönberg, Moses und Aron)

(via BB)

Mein Text “Der aufgelöste Musikbegriff” online

Mein Text “Der aufgelöste Musikbegriff”, erschienen im Herbst 2016 in Musik & Ästhetik, steht jetzt online.
Der Text ist komplementär zu meinem Text “Der erweiterte Musikbegriff“. Er wurde bereits Gegenstand der Diskussion mit Hannes Seidl in den MusikTexten (Kulturtechno früher), und mehrere weitere Kommentator*innen werden sich demnächst dazu äußern, Kulturtechno wird berichten.

abstract:

Musik sieht sich heute umfassend vor der Ausweitung ihrer medialen Möglichkeiten, ähnlich wie es schon seit einiger Zeit in den Bildenden Künsten der Fall ist und von Peter Osborne als »transmedial« charakterisiert wird. Andererseits fixieren institutionelle Strukturen die traditionelle, mediengebundene Definition der Kunstsparten. Doch mittlerweile zeichnet sich ab, wie diese Fixierung überwunden wird, und dann treten auch die Musik und alle Künste in den transmedialen Zustand. Es gibt aber weiterhin Kriterien, nach denen sich verschiedene Praktiken abgrenzen.

http://www.kreidler-net.de/theorie/kreidler__der_aufgeloeste_musikbegriff.pdf

Ballet Rotoscope

Will ich auch können. Also das programmieren.

(via Swissmiss)

Bernd Künzigs Text zur Debattenkultur

In den aktuellen MusikTexten steht ein Text von Bernd Künzig zur Debattenkultur, der bitter nötig war nach den jüngsten Streitereien, die nicht zuletzt eben die Editorials der MusikTexte ausgelöst haben und die auch mich zum Gegenstand hatten. (Kulturtechno früher)

Snip:

Ein Gespenst geht um in der Neue-Musik-Szene – das Gespenst heißt Streitkultur. Oder sollten wir von einer Unkultur sprechen? Vereinfacht gesagt, ist der Gegenstand des Streits der sogenannte Neue Konzeptualismus. Andere sprechen von Diesseitigkeit oder einem Neuen Realismus. Am Ausgangspunkt der Debatte steht wohl die Bedeutung, die der sogenannten Digitalen Revolution für das gegenwärtige Komponieren beigemessen wird. Die Propagandisten sprechen gerne von einem Paradigmenwechsel, der sich hier ereignen würde, angesichts der vielfältigen Möglichkeiten, die die gespeicherten Musikdaten, jederzeit und an jedem Ort abrufbar, bieten würden. Der überlieferte Materialbegriff der Neuen Musik sei obsolet und hinfällig geworden – was er spätestens schon seit den Siebzigerjahren ist –, vor allem im Hinblick auf seine fortschrittliche Dynamik. Oder wie es Johannes Kreidler, einer der Protagonisten dieser Richtung, salopp formuliert hat: „Wer für Geige schreibt, schreibt ab.“ Solcher Tonfall mag provokativ wirken, man kann das so empfinden, muss es aber nicht. Dies kann einige der heftigen Gegenreaktionen erklären, die solche Standpunkte hervorrufen.

Der Text steht online.

(Mit Dank an JZ)

Geburt (Symbolbild)

(via Tumblr)

Horror Movie Sisters

(via Tumblr)

Wie Facebook das Internet verändert

Ein Video der New York Times, das erklärt, wie Facebook auch dein Internet verändert und wie das Unternehmen hinter den Kulissen in diplomatische Kämpfe um die Zukunft des Internets verstrickt ist. Auch schön in der Machart.