Skip to content
 

Neu bei Kulturtechno: die “Zufallsartikel”-Funktion

Etwas verspätet zum 5. Geburtstag von Kulturtechno (der war Anfang Oktober) und angesichts von mittlerweile 2200 Artikeln ist es höchste Zeit für eine adäquate Archiv-funktion: der Zufallsartikel.

Das hat einen philosophischen Hintergrund. Im fünften Teil meines Essays “Das totale Archiv” habe ich geschrieben:

Jean-Paul Sartres Held in Der Ekel begibt sich für den Rest seines Lebens in die Bibliothek und liest, angefangen beim Buchstaben A. Beim letzten Universalgelehrten, Gottfried Wilhelm Leibniz, mag das noch die ganze Bibliothek gewesen sein. Heute muss man, selbst der Forscher australischer Steppengräser, die Abertausende Ergebnisse nur eines einzigen Google-Suchbegriffs sichten. Spezialisten werden immer noch spezialisierter, es ist des Ausdifferenzierens kein Ende. Die Tendenz der zunehmenden Zahl von Fußnoten ist frappant, und 1500 Quellen ausfindig zu machen und in einen Zusammenhang zu bringen ist womöglich eine größere kulturelle Leistung, als etwas (vermeintlich) Eigenes in die Welt zu setzen. Es gibt die Faulheit des Copy&Paste, aber eine ebenso große des ignoranten Drauflosschreibens, der Autismus der Autonomie. Wenn es in der vernetzten Welt etwas nicht mehr gibt, dann tabula rasa. Techniken der Recherche, Stile der Kompilation und Zusammenfassung sind gefragt; die Welt braucht intelligente Filterung und Aggregation. Es gibt aber noch eine Alternative: Vielleicht ist die einzig adäquate Form der Wissensaneignung heute und in Zukunft die Funktion „Zufälliger Artikel“ auf Wikipedia.

Mit jedem Laden einer Kulturtechno-Seite wird nun also in der rechten Spalte oben ein Zufallsartikel verlinkt. Viel Spaß beim Klicken durchs Archiv.