Skip to content
Kategorie Siege der Aufklärung

Semantische Audioanalyse – Tutorial

Ein schön gemachtes Tutorial über semantische Audioanalyse von Jörn Loviscach:

(via sonic system)

Analoger Ikonoklasmus: Streichhölzer zum Verbrennen von Kunstwerken

Happy Birthday, Wikipedia!

Ich könnte hier seitenlang Lobeshymnen auf Wikipedia schreiben. Wie ich auch einiges dran zu kritisieren hätte. Tu ich aber nicht, ist alles bekannt. Jedenfalls ist Wikipedia eine der großen Errungenschaften der Digitalen Revolution.

(via fixmbr)

Hier ein schönes Modul von der ZEIT – der Live-Ticker über aktuell bearbeitete Artikel:

(via Basic Thinking)

Arduino Doku

Eine aktuelle Doku über das Arduino-Board, einer „Open Hardware“, vielfältig geeignet für’s instrument design.

Arduino The Documentary (2010) English HD from gnd on Vimeo.


http://arduino.cc/blog/2011/01/07/arduino-the-documentary-now-online/

Ein Video und zwei Artikel zu „John Cage’s 4’33“ for Christmas Number One“

Heute zwei Links zur schönen Aktion John Cage’s 4’33“ for Christmas Number One (früher schon mal auf Kulturtechno):

http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:out-of-office-stille-nacht/50203054.html


http://www.zeit.de/kultur/musik/2010-12/433-cage-against-the-machine

Danke für den Hinweis, Burkard!

Und jetzt gibt’s auch ein Video:

Neue-Musik-Webradios

Auf zwei Radiostationen für Neue / experimentelle Musik möchte ich hinweisen, beide in San Francisco ansässig:

„Musik from other Minds“:

http://rchrd.com/mfom/wp/

(via hufi)

und sfsound:

http://www.sfsound.org/radio.html

[ad#ad2]

CableGateRoulette

Gestern ging mir durch den Kopf, man könnte doch die 251.287 Depeschen, die Wikileaks auf Lager hat, mal komplett ausdrucken und ausstellen. Ich könnte mir auch vorstellen, mit Lastern voller Papier damit rumzufahren…

Hier jedenfalls eine schöne Netzaktion:
Per Zufallsgenerator wird eine der 251.287 bislang veröffentlichten Depeschen angezeigt. Ausdrucken und aufhängen!

http://www.cablegateroulette.com/

[ad#ad2]

Kunst verhindert Spam!

Habe hier ja unlängst ein stärkeres Captcha eingerichtet, um der Spamflut Herr zu werden. Vielleicht sollte ich aber gleich das Captcha von Guy Abbott nehmen:

(via Neatorama)

[ad#ad2]

Stayin‘ alive in the Wall

Da schlägt mein Herz mal wieder richtig hoch, wenn so ne peinlich-pathetische 70er-Nummer gekonnt verhohnepiepelt aufgewertet wird: Tom alias Wax Audio hat „Another Brick in the Wall“ (eine andere Verhunzung schon mal hier auf Kulturtechno, auch in „Feeds. Hören TV“) mit „Stayin‘ Alive“ gekreuzt. Es ist noch nicht mal mehr ein Hybrid, denn strukturell ist die tonale Musik völlig arm an Haltung.

Merke: Auch ein Weltkrieg endet als Witzobjekt am Stammtisch. (Hat Gottfried Benn sinngemäß gesagt.)

(via Glaserei)

[ad#ad2]

Unerwartete Überlänge wegen Ackermann – 3. Bericht von den Proben für „Feeds. Hören TV“

Jeder Mensch ist ein Künstler - Joseph Dingsbums

"Jeder Mensch ist ein Künstler" - Joseph Dingsbums

Theaterproben sind ja ganz anders als Musikproben. Im Theater wird tatsächlich geprobt, ausprobiert, während im Musikbetrieb kaum mehr als das einstudiert wird, was klipp und klar in den Noten steht. Im Theater kann im Laufe des Probenprozesses alles anders werden; die Bühnenakteure bitten den Regisseur um mehr Proben – hat man sowas je mit Musikern erlebt?

In den Proben zu „Feeds. Hören TV“ hat sich nun allerdings doch auf rein musikalischer Ebene gezeigt, dass alles anders wird: Statt der ursprünglich geplanten 1 Stunde 50 Minuten wird der Abend ca. 23,5 Stunden lang dauern! Schuld daran ist ein Rechenfehler.

An einer Stelle sollen Einkommensverhältnisse musikalisiert werden: pro verdientem Euro ein (1) Ton. Das geht bei den durchschnittlichen Gehältern indischer Näherinnen ziemlich kurz – Anton Webern lässt grüßen. Dann allerdings soll das durchschnittliche Monatseinkommen von Joseph Ackermann drankommen: 1,100 000 €. Irgendwie hatte ich dafür 10 Minuten eingeplant, aber tatsächlich dauern 1,1 Millionen Töne bei schnellem Tempo mit 7 Instrumenten ca. 22 Stunden.

Also entweder Ackermanns Gehalt wird sofort erheblich gekürzt oder „Feeds. Hören TV“ geht fast 24 Stunden lang. Wir hoffen noch auf ersteres.

[ad#ad2]