Skip to content
Kategorie Technologik

Einen Plattenspieler minimalisieren

Geht auch noch.

(via kfm)

Hören, ob Wasser kalt oder heiß ist

Gehörbildung des Tages.

Beim Eingießen kann man durch die Fließ- und Gluckergeräusche heißes von kaltem Wasser unterscheiden und das sogar erstaunlich gut. Steve Mould führt die Sache zum Ausprobieren vor und erklärt dann auch, warum Wasser je nach Temperierung anders tönt: Weil seine Viskosität sich ändert.

(via engadget)

Datierung von Filmen

Noch was zum Thema von gestern hier:
Emile Cohl gilt als Pionier des Zeichentrickfilms. Folgende Werke sind von 1908 und haben doch sehr wenig 1908-haftes an sich.

Anatomie und die Datierung von Fotos

In meinem Text >Das totale Archiv< hatte ich diese Anekdote notiert:

Unlängst wies ich einen Bekannten auf ein Interview mit Pierre Boulez von 1967 hin, das im Online-Archiv des Spiegels einzusehen ist. Der Bekannte übersah die Jahreszahl am Rand und glaubte, das Interview sei aktuell. Kein Wunder, er hielt ja keine vergilbte Spiegel-Ausgabe von 1967 in Händen!

Wie ist das mit Fotos? Meistens sehen wir einem Foto bzw. dem Abgebildeten ungefähr seine Zeit an, zumindest, dass es schon älteren Datums sein muss. Ich würde sogar meinen, dass man in alten Filmen sieht, dass die Leute noch kleiner waren, auch anatomisch anders waren, die Gesichtszüge haben sich geändert, und sie bewegen sich anders als heute.
Doch Fotos wie diese strafen das Lügen, jedenfalls, wenn sie auf heutigem Papier oder im Netz reproduziert werden. Dieser schöne Jüngling wurde 1865 aufgenommen. Die Wand sieht vielleicht bizarr und irgendwie nach 19. Jahrhundert aus, aber der Junge könnte direkt aus einem aktuellen Modemagazin kommen. (Tja, er wurde mit 21 Jahren hingerichtet, war am Attentat auf Lincoln beteiligt.)

(Das Beispiel stammt aus dem Buch “Die helle Kammer” von Roland Barthes. Danke für den Hinweis, NN!)

Wie ein Luftballon in einem schalltoten Raum platzt

„Ein reflexionsarmer Raum (umgangssprachlich schalltoter Raum) ist ein spezieller akustischer Laborraum, dessen Raumbegrenzungsflächen so beschaffen sind, dass daran nahezu kein Schall reflektiert wird.“

Am Beispiel eines platzenden Luftballons:

(via kfm)

Kann weg

(via Asset)

Steincheninstrumente

Schöne >natürliche< Unschärfe.

„The rock band is composed of electromechanical instruments that make music with rocks by throwing them through the air, slapping them and making them vibrate. The song that they’re playing, Here Comes the Sun, is biographical, describing the daily experience of a rock sitting on the ground. The rock band is made up of the following members…
Pinger – fires small rocks at aluminium keys using solenoids.
Spinner – launches magnetic rocks, Hematite, at pieces of marble. Rocks are launched by spinning magnets using Applied Motion applied-motion.com stepper motors.
Slapper – slaps rocks with fake leather.
Buzzer – vibrates the plunger of a solenoid against a piece of marble.
The whole project is controlled by a computer running a MIDI player written in openFrameworks talking to a Teensy. The machines were designed using Autodesk Fusion 360 and Autodesk Inventor.“

(via kfm)

Was passiert, wenn man eine grüne Krawatte im Fernsehen trägt

Man nennt das Verfahren >Chroma Key< (auch in einigen meiner Filme verwendet, zB im Mittelteil von Charts Music).

(via BoingBoing)

Synthesizer mit Blut betreiben

Dmitry Morozov macht Musik mit Herzblut.

This installation operates on unique batteries that generate electricity using my blood. The electric current produced by the batteries powers a small electronic algorithmic synth module. This module creates generative sound composition that plays via a small speaker.

(vie Nerdcore)

Wie ein Einhornkopf klingt

Das Verfahren ist alles andere als taufrisch, hatte sowas schon 2011, und eigene Beiträge zum Genre wären hier, hier oder hier, aber ist halt mal wieder nett.

Hier noch der Klang eines Mittelfingers.

(via kfm und cdm)