Skip to content
Kategorie Technologik

Sampleticker (2): 150.000 Naturaufnahmen

Hast Du Dich immer schon mal gefragt wie ein Walross so tönt? Oder suchst Du eine Soundscape-Aufnahme eines indischen Tempels in Vrindavin? All das kannst Du in der Macaulay Library finden. Dort findest Du alle analogen Aufnahmen seit 1929 (!) des Tonarchivs der Bibliothek der Cornell Universität. Die Sammlung besteht aus ca. 150.000 Aufnahmen. Vornehmlich von Vögeln, aber eben auch von anderen Tieren wie Walen, Elefanten oder Soundscapes.

(via kotzendes Einhorn)

Sampleticker (1): Kamerasounds

(via Synthopia)

Vintage Drum Kits

Bibliothek von Babel online

Es gibt sie tatsächlich online, Jorge Luis Borges’ Bibliothek von Babel – zwar etwas abgespeckt, aber immerhin findet sich in dem Buchstabenrauschen mein Name. Dann wird’s irgendwann auch, wie Borges schreibt, all diese Bücher darin geben:

die minutiöse Geschichte der Zukunft , die Autobiographien der Erzengel, den getreuen Katalog der Bibliothek, Tausende und Abertausende falscher Kataloge, den Nachweis ihrer Falschheit, den Nachweis der Falschheit des echten Katalogs, das gnostische Evangelium des Basilides, den Kommentar zu diesem Evangelium , den Kommentar zum Kommentar dieses Evangeliums, die wahrheitsgetreue Darstellung deines Todes, die Übertragung jeden Buches in sämtliche Sprachen, die Interpolationen jeden Buches in allen Büchern, den Traktat, den Beda hätte schreiben können (und nicht schrieb), über die Mythologie der Angelsachsen, die verlorenen Bücher des Tacitus.

https://libraryofbabel.info/

Partitur als Supermario-Level

Müsste mit diesem Ding hier gehen – “Screentendo” wandelt den Screen in ein Supermario-Level um. Die Durchführungsanleitung sieht allerdings kompliziert aus. Aber das wär was, durch die Noten von Beethovens 5. Symphonie jump’n'runnen.

(via kfm)

Und hier macht man aus der Strasse ein 2D-Level.

Mundmuskeltrainer

Wo wir beim Mund sind…
Da wäre eine konzeptuelle Inszenierung von Hamlet, bei der alle Schauspieler, na, ihr ahnt es.

(via BoingBoing)

Höhepunkte der Elektronischen Musik

Früher auf Kulturtechno: Fotos von Türklingeln

Stummfilmbegleitsoundeffekte, 1905

Intravaginaler Lautsprecher für Ungeborene

Ich bin schon am komponieren…

Babypod is a small intravaginal device. Scientific studies show that is the only one that stimulates the vocalization of babies before birth through music and encourages their neural development. With Babypod, the strongest bond starts through music and inside the belly. It will be the first shared experience between a mother and her baby and the child’s first musical and learning experience.

Babypod is the only product of its kind scientifically guaranteed. It has been tested and approved by Institut Marquès, an internationally renowned centre in Gynaecology, Obstetrics and Assisted Reproduction. For parents, it is also an unforgettable and exciting experience and the first shared with your baby. Quite a show.

Give your baby a universal stimulus, send a message from the womb and make sure it is heard.

(via Nerdcore, die FAZ berichtet ebenfalls.)

Handgezeichnete Synthesizerpartituren (Russland 1930er+40er)

Wo wir bei Visualisierungen sind…

In 1929, the Russians produced their first talkie, the snappily titled The Five Year Plan for Great Works. The possibility of synchronized sound inspired a trio of pioneers, composer Arseny Avraamov, animator Mikhail Tsihanovsky and engineer Evgeny Sholpo who were fascinated by the curved loops, arcs and waveforms on the optical soundtrack. The patterns made them wonder if synthetic music could be created by drawing directly onto the sound track. Of course, this they did, at first testing out vase-shapes and ellipses then Egyptian hieroglyphs—all with startling results.

In 1930, Avraamov produced (possibly) the first short film with a hand-drawn synthetic soundtrack.

(via Dangerous Minds)