Skip to content
Kategorie Museum für moderne Kunst

Pixel Art #1

Länger schon verfolge ich auf mehreren Kanälen künstlerische Arbeiten der #PixelArt. Manche finde ich so toll, dass ich sie ab jetzt öfters hier ins Album einklebe.

(via FB)

Pendulum Music, Diskokugel-Version

(Danke für den Tipp, Martin!)

Nirvana, Low-fi`d

Wer macht nur sowas?! Geil.

(via kfm)

Der früheste Synthie-Jazz (1937)

Milt Herth-Hammond organ, Willie ‘The Lion’ Smith-piano, O’Neil Spencer-drums & vocal – The swinging Larry Clinton composition was one of 1937’s top song hits, with Tommy Dorsey’s recording leading the way.
Transferred from 78rpm: Decca 25065, originally issued on Decca 1553 – The Dipsy Doodle (Clinton) by the Milt Herth Trio, vocal by O’Neil Spencer, recorded November 11, 1937

Danke für den Tipp, Claus!

Techno, 60er Jahre

Angbelich von 1963, unfassbar.
In den Yt-Kommis streitet man sich etwas um die Datierung, ich zitiere:

-Just listened to Delia Derbyshire documentary on Nts radio and they played this track. They said it was recorded in 71 tho
-It is the rhythm track to Dance from Noah. I found the documentary you mentioned on BBC Sounds. My suspicions were unfounded. It was, according to the presenter, composed in the late ’60s but one contributor does say it is from 1971.

Danke für den Tipp, Michael!

Synthie-Popmusik von 1958

In den 50er Jahren, zur Zeit der Anfänge elektronischer Musik, spielten Niederländer darin aufgrund der Forschungen in den Studios der Koninklijke Philips Electronics N.V. in Eindhoven eine nicht unbedeutende Rolle. Und während anderswo Komponisten wie Stockhausen, Pousseur, Boulez und Schaeffer avancierte, aber oft sehr sperrige, abstrakte Kompositionen vorlegten, die nicht auf ein breites Publikum hoffen durften, entstand in den Niederlanden Ende der 50er das vielleicht erste Stück tanzbarer Elektromusik.

(via Martin auf FB)

Pipilotti Rist, Ever is overall, pre- and re-enactments in pop music

Pipilotti Rist 1997

Aerosmith 1994

Beyoncé, 2016

(via Leopold auf FB)

„The Rite of Spring“ in contemporary choreographies

Das letzte Abendmahl

Manos Tsangaris – ABSTRACT PIECES