Skip to content
Kategorie ID

Phantomcovid

Seit Frühjahr haben sich bei mir schon mindestens 6 mal mehrere Tage lang so bisschen Husten und andere leichte Erkältungssymptome eingestellt, was mir normalerweise nicht in dieser Häufigkeit widerfährt. Entweder sind es eingebildete Corona-Anzeichen, oder ich bin ein Superinfizierbarer, der sich innert eines halben Jahres jetzt schon 6 mal das Zeug eingefangen hat. Aber auch mehrere Personen aus meinem Umfeld haben mir dieses Phänomen bestätigt, man spüre so eine latente Symptomatik, es könnte einen selber nun erwischt haben – und das in Abständen wieder und wieder. Man müsste eigentlich dauernd zum Testen rennen. Dass die Medien, die dieses psychologische Phänomen ja irgendwie verursachen, noch nicht aufgegriffen haben, wundert mich.
Bevor nun aber die Verschwörungserzähler die nächste mutmaßliche Ungereimtheit für ihre Paranoia in Beschlag nehmen, eine gezielte Massenhysterie wittern, deren Beweise, ja überhaupt eine kohärente Theorie ihrer Durchführbarkeit, sie freilich stets schuldig bleiben: ihr wichtigtuerisches Streuen von Zweifeln in der Krise funktioniert aus dem gleichen Grund.
Merke: So ‘ne Naturkatastrophe ist halt scheiße.

Post von Wagner

Lieber Karlheinz Stockhausen,

Sie haben die elektronische Musik erfunden, Sie sind immer weiter, schneller, höher damit gegangen, bis ein Streichquartett sogar in Helikoptern Ihre Musik gespielt hat.
Und dann fanden Sie, dass der elfte September das größte aller Kunstwerke sei. Am liebsten hätten Sie wahrscheinlich Ihre Helikopter selber gegen den Reichstag krachen lassen wollen.
Kaiser Nero hat das brennende Rom besungen, Ernst Jünger verweilte mit einem Schampus bei der Bombardierung von Paris, und für Sie wäre Corona Anlass zu Klangmeditation und Tanz. Eine Symphonie der Beatmungsgeräte, die Triage als Musikdrama.
Alle Wochentage haben Sie zu Opern gemacht – irgendwann ist aber auch mal Feierabend.

Herzlichst, Ihr F.J. Wagner

Anfängerfehler großer Schriftsteller 3

Goethe: „Sah ein Knab ein Fahrrad stehn…“
Verleger: „Irgendwas mit Sex würde sich viel besser verkaufen, Johann. Du kannst es ja in eine Metapher kleiden.“

Anfängerfehler großer Schriftsteller 2

Kafka: „Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens bestialisch abgeschlachtet.“
Verleger: „Naja, Franz, aber wenn der Protagonist gleich im ersten Satz stirbt, lässt sich daraus schwerlich ein ganzer Roman machen…?“

Anfängerfehler großer Schriftsteller 1

Kafka: „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem niedlichen kleinen Welpen verwandelt.“
Verleger: „Nee, Franz, das ist zu lasch für eine Erzählung. Es braucht gleich zu Beginn einen ordentlichen Schocker, das muss reinhauen, sonst kauft das kein Mensch!!“

Lockdown 2

Der neunte Lockdown ist dann mit Schlusschor.

(Der fünfte beginnt besonders dramatisch, der sechste beschränkt sich auf den ländlichen Raum.)
(Und wie Kollege Roth ergänzt: „Spätestens ab dem Sechsten werden Herdenglocken die Herdenimmunität ankündigen…“)
(Philosoph Grüny dazu: „Der zehnte bleibt Fragment. Aber der erste Satz verspricht endlich wirkliche Transzendenz.“)

Sheet Music Ausstellung Karlsruhe 2019

Vor einem Jahr war in Karlsruhe meine große Einzelausstellung „Musik an der Wand“ in der Fleischmarkthalle / ZeitGenuss Festival.

Jetzt aber schnell

Curating Contemporary Music #2

Hatte hier schon den ersten Trailer, jetzt gibt es noch einen für ein neues und besonderes Format an der Hochschule für Musik Basel – ein Kurs speziell übers Kuratieren Neuer Musik.
Die Deadline zur Anmeldung wurde bis 30.10. verlängert, wer Interesse hat, jetzt auf!

Curating Contemporary Music – Trailer #2 from Musikforschung Basel on Vimeo.

Mehr dazu hier.

The new CAS course “Curating Contemporary Music” is dedicated to professionalizing the curatorial practice of musicians, dramaturges, music educators, musicologists, producers, music journalists, etc. Internationally-renowned curators impart their knowledge and practical experience in the context of currently relevant social issues and discourses. The course also includes practice-oriented curatorial work on selected projects from the Festival ZeitRäume Basel – Biennale for New Music and Architecture (September 2021). Very good knowledge of the contemporary music scene is a prerequisite for participation.

(Auch ich bin Teil der Dozierenden, mein Name fehlt in der Nennung der Website.)

Konkurrenzverschwörungserzählung

Konkurrenzverschwörungserzählung, dass in Wirklichkeit viel mehr Menschen an Covid-19 stürben, aber die Regierungen unterdrückten die Informationen. Es gehe darum, lästige Rentner loszuwerden. Die Entwicklung eines Impfstoffs werde absichtlich verschleppt, die Tracing-App zahnlos gehalten „wegen Datenschutz“. Drosten eine Marionette der WHO, um den Anschein zu wahren, solche Experten überschauten noch die Lage. Die Regierung setze auch heimlich Mythen in Umlauf, dass Corona nicht schlimmer als eine Grippe sei; dank nützlicher Idioten (die „Querflöten“) habe sich dieses Narrativ ausgebreitet und verschleiere umso effektiver das wahre Ausmaß der Katastrophe. Jeff Bezos reibt sich derweil die Hände. Wann wacht ihr endlich auf?!
(Soeben die Rechte an Netflix für 10 Millionen $ verkauft.)