Skip to content
Kategorie ID

Mein Text “Die Staat-Oper” online

Habe für die >Opernzeitung< der Oper Halle, wo am 27. April mein neues Bühnenwerk "Mein Staat als Freund und Geliebte” herauskommt, einen Text zu dem Werk geschrieben. [S.14-15]
Außerdem mit Beiträgen von Alexander Kluge, Arne Vogelgesang, Hansjörg Drauschke.

https://issuu.com/buhnenhalle/docs/zeitung_oper_2018jutta

Draufklicken zum Vergrößern. Der Text hat zwei, drei sprachliche Schnitzer. Shit happens.

Film 2 (Trailer)

Mein neuestes Opus wird am 18.1.2018 beim Ultraschall Festival Berlin im Heimathafen Neukölln uraufgeführt. Mehr als diesen Trailer und ein paar Stills gibt’s nicht im Netz, also kommt zur Aufführung!

Damit geht Kulturtechno in den Winterurlaub bis Mitte Januar.

Zwei konzeptuelle Stücke

Wie zu jedem Jahresende fasse ich auch an dieser Stelle wieder kleinere Arbeiten zusammen. 2010 waren es vier, 2011 zwei, 2012 fünf, 2013 dreizehn, 2014 wieder fünf, 2015 elf, 2016 zwei, heuer sind es wieder zwei.

Hotel Pieces (2015-2017)

90-minütiger Film, aus einer Live-Performance heraus entstanden, bei der im Konzert die Aufnahme aus dem Hotelzimmer des Veranstaltungsortes gezeigt wird und Kreidler dazu live mit der Melodika den Aufführungsort “scannt”.

Sydney

Warschau

Vilnius

 

Toccatas for Organ

Score

Film 2 (#Announcement)

Film 2
The #film series will be films with musicians, composed like tape pieces, but with visuals; to be shown in concert hall or movie theater. Presentations will be limited to venue events – except some stills/gifs and a trailer, it won’t go online.

Film 2 with Ensemble LUX:NM will be premiered on 18th january 2018 in Berlin, Ultraschall Festival. https://ultraschallberlin.de/konzert/luxnm/

Toccatas for Organ

Interview über meine neue Oper “Mein Staat als Freund und Geliebte” in der Neuen Zeitschrift für Musik

Anna Schürmer hat mich zu meiner neuen Oper “Mein Staat als Freund und Geliebte”, Premiere am 27.4.2018 an der Oper Halle, für die Neue Zeitschrift für Musik interviewt. Die Ausgabe hat “Heimat” zum Thema. Darin u.a. noch interessante Texte von Patrick Frank und Genoel von Lilienstern.

Snip:

Anna Schürmer: Beginnen wir mit dem assoziationsreichen Titel: „Mein Staat“ assoziiert Besitzansprüche an ein politisches Konstrukt, dass für Kollektive geschaffen wurde, also keinem Individuum gehören kann. Inwieweit reflektiert die Oper diese de facto dis-faktische Besitzergreifung?

Johannes Kreidler: Der Titel spricht vom Individuum (»mein«), weil unsere Welt so strukturiert ist, dass – theoretisch – jeder Mensch Bürger*in eines Staates ist und damit identifiziert wird; ein Sortier- und leider auch ein Klassifiziersystem, denn verschiedene Staatsangehörigkeiten sind sehr unterschiedlich viel wert.
Seit der Finanzkrise wird jedenfalls wieder verstärkt nach dem Staat gerufen, ebenso wie durch die Flüchtlingskrise die Wertigkeit der Staatsangehörigkeit sehr präsent geworden ist. ›Staat‹ ist von Platon bis zur Gegenwart ein Thema.

Weihnachtsgeschenk-Tipp: Konzeptmusik zum an die Wand hängen!

Das Fest der Liebe naht,
und was schenken sich alle Musikbegeisterten? Notationsgrafiken von Kreidler!

Als Poster (hochwertiger Druck auf Karton) (signierte Edition, ab 45€) oder als Leinwand (signierte Unikate, ab 500€). Gibt aber auch T-Shirts oder für Größenwahnsinnige die ganze Wandinstallation.
Einfach mal durchklicken und mich kontaktieren (siehe Impressum). Bitte beachten, dass Druck und Versand mindestens eine Woche dauert. Es wird Zeit!

http://www.sheetmusic-kreidler.com/

Sonst tut’s natürlich immer auch ein gutes Buch – Musik mit Musik. Texte 2005-2011.

Trailer LIPPENSTIFT

LIPPENSTIFT
an 80-minute vocal essay / Premiere 5.12. Heimathafen Neukölln with PHØNIX16, Timo Kreuser Cond.
Also works of Kagel and Levinas. Come!

Guitar Piece (from: Diminuendo by Shame), played by Matteo Ciacchi

Ein professioneller Gitarrist macht das natürlich souveräner als ich.

Links in eigener Sache

-In den aktuellen MusikTexten steht ein Text von Julia Mihály über Computerspielmusiken in Neuer Musik, darin kommt sie auch auf mein Requiem zu sprechen.

-Die Portraitsendung auf SWR2 Tandem Rakete über mich (Kulturtechno früher) hat jemand mitgeschnitten und hochgeladen.

-Monika Pasiecznik hat einen Text zum Konzertprojekt “Série Rose” geschrieben, in dem es um Neue Musik und Sex geht. Mit dabei meine Arbeit London.

-Benjamin Sprick hat fürs das Big-Data-Weekend” des Decoder Ensembles, bei dem auch ich beteiligt war, im September einen Text geschrieben.

-Für flämisch Lesende: Für die Kunsttijdschrift Vlaanderen hat Christine Dysers den Text “Muziek ten tijde van internet en digitalisering. De ‘conceptuele muziek’ van Johannes Kreidler” geschrieben.

-Für polnisch Hörende: Hanna Szczęśniak hat mich im September in Warschau fürs Radio interviewt.

-Für italienisch lesende: Gianluigi Mattietti hat einen Text über Musik & Urheberrecht geschrieben, in dem er auch auf meine Aktion product placements zu sprechen kommt.

-Für schwedisch lesende: Andreas Engström hat was über Neue Musik und Filterbubble geschrieben, darin geht es auch um meine Arbeit.

-Meine Performance in Linz 2016 wurde mitgeschnitten