Skip to content
Kategorie Sonstiges

Minor Bolero

Guter Titel.. harhar

Der Würzburger Musikproduzent LoFiLu hat in Zusammenarbeit mit der jungen Dresdner Cellistin Nina C. Frenzel die bekannte Orchesterstudie „Bolero“ (1928) einer instrumentierungstechnischen Modernisierung unterzogen. Angelehnt an die klassische Komposition wurde „Bolero“ von Dur nach Moll transponiert, mit fetten Beats unterlegt und dazu leicht gekürzt, bleibt aber dem Wesen der energetischen Idee verbunden. Solistisch getragen wird die Neuinterpretation von klassischer Gitarre (D. Schütze) und Violoncello (Nina C. Frenzel), dazu Percussion und ein großes samplebasiertes Streicherorchester.

Aus den vergleichenden Literaturwissenschaften

Ergänzung:
Austrian literature: I will die for never stopping to hate everything.

(via Mia auf FB)

Endlich geht die EM los!

Triller

Everyone can be a hero

(via Him auf FB)

Jonglieren von oben gesehen

3D auf 2D eindampfen, eine Technik, die ich zur Zeit auch anwende.

(via BoingBoing)

King Kong

(sorry)

Berlin im Frühsommer…

…1910.

The original B&W film has been motion-stabilized, speed corrected, restored, enhanced and colorized by means of special Artificial Intelligence software.
The film shows how beautiful Berlin was before both World wars. It starts with a drive by carriage through the Friedrichstrasse, followed by the Leipziger-strasse, the statue („Denkmal“) for Kaiser Wilhelm-I, the Siegesallee, the Siegessäule with its golden angel on top, a close-up of the statues in relief on its base, a baroc fountain and old Berlin as seen from the water.

(via kfm)

Popmusik

Danke an meine Studis für die Tipps!

Tonleitermusik

(Danke für den Tipp, Henri!)