Skip to content
Kategorie Siege der Aufklärung

The Netherlands welcomes Trump in his own words

Wem’s gestern nicht schon auf den Schirm kam-

Tja, auch 1933 (wenn nicht 1923) gab es Karikaturen von Hitler bspw. in der New York Times.

Philosophie (Symbolbild)

(via Lokalrundes)

Pornobildchen und Musik /NSFW (10)

Debatte über Kunst und Flüchtlinge

Ein wichtiger Text im Art Magazin, der politische Kunst der letzten Zeit gegen ihre Verächter verteidigt.

Wenn Künstler wie Ai Weiwei oder das Zentrum für politische Schönheit gegen Misstände protestieren, wie im Fall der europäischen Flüchtlingspolitik, hagelt es regelmäßig Verrisse. Die Kunst sei skandalisierend, zu aggressiv und zu laut. Aber was anderes soll politische Kunst denn sein?

http://www.art-magazin.de/szene/17480-rtkl-debatte-kunst-und-fluechtlinge-scheiss-auf-subtil?utm_campaign&utm_source=facebook&utm_medium=mweb_sharing

Online Orgasm sound library

Bijoux Indiscrets, the brand of erotic products made by and for women, in an effort to show the full gamut of female sexuality, has conducted a study to determine how fiction conditions our desires, expectations and sexual behaviour. To help to change these ideas it has created the Orgasm Library of Real Sounds, showing the way that female pleasure, your pleasure, really sounds.

https://orgasmsoundlibrary.com/#home

(via Julia)

Advanced Rhythm Course

Philosophie (Symbolbild)

Auffassungen von Konsonanz und Dissonanz in der Musik sind kulturell bedingt

Endlich dringt das auch mal nach außen – SpOn und etliche andere berichteten unlängst von einer Untersuchung vom MIT Cambridge.

“Die beobachtete Variation in den Vorlieben ist wahrscheinlich dadurch bestimmt, welchen musikalischen Harmonien wir ausgesetzt sind. Sie legt nahe, dass die Kultur eine bestimmende Rolle dabei spielt, wie unser ästhetisches Ansprechen auf Musik geformt wird”, schreibt McDermotts Team. Folgeanalysen mit weiteren Tsimane hätten die ersten Ergebnisse nochmals bestätigt.

Viele Forscher gehen bislang davon aus, dass die ästhetische Reaktion auf Gleichklänge biologisch bedingt und quasi weltweit angeboren ist. Musik-Ethnologen und Komponisten hingegen nehmen zumeist an, dass Gleichklang (Konsonanz) ein Produkt westlicher Musikkultur ist.

Wer dazu mehr wissen will: Reinhard Kopiez, Der Mythos von Musik als universelle Sprache

Früher auf Kulturtechno: Über kulturunabhängige Eigenschaften von Musik

Eigenwahrnehmung vs. Außenwahrnehmung

nicht nur lustig, man vergisst/unterschätzt das sehr wohl..

(via hgn)

Über kulturunabhängige Eigenschaften von Musik

SpOn informiert darüber, was “Musik” ist.

Die Forscher um Patrick Savage von der Universität der Künste in Tokio hatten 304 Musikaufnahmen aus aller Welt nach allgemeingültigen Merkmalen durchsucht. Sie fanden keine Eigenschaften, die in allen Aufnahmen auftraten. Allerdings entdeckten sie 18 Merkmale, die zumindest in allen neun analysierten Regionen zu finden waren. Dazu zählen zum Beispiel die Bildung von Takten mit zumeist zwei oder drei Schlägen, das Singen mit Bruststimme, fünfstufige Tonleitern und einheitliche Tonlängen. [...]
Über diese kulturunabhängigen Eigenschaften von Musik sei lange spekuliert worden, schreiben Savage und seine Kollegen. Mit der vorliegenden Studie lieferten sie nun einen statistisch abgesicherten Beleg für ihre Existenz. “Wir zeigen, dass trotz ihrer oberflächlichen Vielfalt die meiste Musik auf der Welt aus sehr ähnlichen Bausteinen besteht und sehr ähnliche Aufgaben erfüllt, bei denen es vor allem darum geht, dass Menschen zueinander kommen”, erläuterte Savage.

Ein Kritiker schrieb mal in der NZZ: “Johannes Kreidler hat mal wieder bewiesen, dass er weder komponieren kann noch will.” Dazu habe ich bemerkt: Wie dem auch sei, wenn _dieser Kritiker weiß, wie komponieren geht, dann will ich es auf keinen Fall können.

In dem Sinne: Neue Musik ist all das, was bei SpOn nicht genannt wird.

Siehe dazu auch: Reinhard Kopiez, Der Mythos von Musik als universelle Sprache